Die Suche ergab 142 Treffer: messwert*

Zurück zur erweiterten Suche

Re: EC/PH mit Raspberry Pi messen

Warum zur Messwertbereitstellung keinen µC von Atmel verwenden? Für den ist es ein leichtes analoge Signale auch in digitale Signale zu wandeln und diese dem Pi auch zur Verfügung zu stellen.
Da würde ich in systemkonformer Weise lieber eine USB-Soundkarte für 3€ verwenden.
Zweikanalig!
Deren ADC kann zwar gewöhnlich nicht mit Gleichspannungen umgehen, aber da man ohnehin eine analoge Signalaufbereitung braucht, ist es keine große Kunst, mit einem Analogmultiplexer das Messignal als Wechselspannung zur Verfügung zu stellen.
von anders
am Freitag 18. April 2014, 00:36
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: EC/PH mit Raspberry Pi messen
Antworten: 8
Zugriffe: 926

Re: EC/PH mit Raspberry Pi messen

Warum zur Messwertbereitstellung keinen µC von Atmel verwenden? Für den ist es ein leichtes analoge Signale auch in digitale Signale zu wandeln und diese dem Pi auch zur Verfügung zu stellen. Mit dem µC stehen dir auch andere Wege offen zur Messwertübertragung.
von der mit den kurzen Armen
am Mittwoch 16. April 2014, 12:27
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: EC/PH mit Raspberry Pi messen
Antworten: 8
Zugriffe: 926

Re: EC/PH mit Raspberry Pi messen

Hallo,

die Elektroden sind einfach aus Edelstahlblech, mit Kunststoffschrauben auf Abstand gehalten. Edelstahlelektroden sind soweit o.k. man braucht es ja nicht immer so genau. Ich mache privat nur vergleichende Messungen oder benutze meine kleine Schaltung gelegentlich mal als Wassermelder.
Einen Schaltplan habe ich schon mal gepostet - allerdings habe ich schon extrem viele Beiträge, muss man erstmal suchen. In den EAGLE Dateien ist er nicht - hmm.... da war mal ein Festplattendefekt.
Wenn es sich nicht finden lässt mache ich eine Skizze. Das Prinzip ist übrigens abgeschrieben - will mich nicht mit fremden Federn schmücken.

Der Grundgedanke, einen Meßwert oder eine Zustandsbeschreibung dadurch zu bekommen, daß man die Stromaufnahme einer Schaltung genau mißt, ist ausbaufähig.

Bernhard
von BernhardS
am Sonntag 13. April 2014, 12:47
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: EC/PH mit Raspberry Pi messen
Antworten: 8
Zugriffe: 926

Re: EC/PH mit Raspberry Pi messen

Leitfähigkeit ist in dem Bereich völlig unkritisch. Hat aber nur Sinn in Verbindung mit einer Temperaturmessung. Zweckmäßigerweise macht man das auch bei der pH-Messung, obwohl sich da der Meßwert nicht so dramatisch mit der Temperatur ändert. Mikrokontroller haben zwar einen sehr hohen Eingangswiderstand. Für Glaselektroden aber nicht hoch genug. In diesem pH-Bereich ist aber auch die robuste Antimon-Elektrode einsetzbar. Also muss man einen Operationsverstärker dazwischen setzen, der den Nullpunkt soweit verschiebt daß der gewünschte Meßbereich im Plus liegt. Da eignet sich auch bei weitem nicht jeder OpAmp. NSC (jetzt TI) hat vor ca. 10 Jahren ein paar schöne und preiswerte mit Eingangsströmen im fA-Bereich auf den Markt gebracht: LMC6001, LMP7721 und Abkömmlinge. Den Meßwert gewinne ich ganz einfach dadurch, daß zwischen Pin1 und Minus der Stromversorgung ein Widerstand eingefügt ist. In welchem Leitfähigkeitsbereich misst du denn? Beim NE555 fliesst dort ja der ganze Strom des IC...
von anders
am Samstag 12. April 2014, 02:10
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: EC/PH mit Raspberry Pi messen
Antworten: 8
Zugriffe: 926

Re: EC/PH mit Raspberry Pi messen

Hallo, Leitfähigkeit ist in dem Bereich völlig unkritisch. Wenn Du ein fertiges Gerät verwenden willst, dann kannst Du die Aufschaltung der Elektroden mit Relais machen. Man kann das abe auch leicht selbst basteln. Man misst ja mit Wechselspannung z.B. bei 400 Hz. Ich mach das mit einem NE555. Die Elektroden sind an Masse und über einen Kondensator an Pin 3. Den Meßwert gewinne ich ganz einfach dadurch, daß zwischen Pin1 und Minus der Stromversorgung ein Widerstand eingefügt ist. Der Spannungsabfall über diesen Widerstand wird gemessen. Ist ein wenig ungewohnt, funktioniert aber ausgezeichnet. Eine Ph-Elektrode hat einen isoelektrischen Punkt und eine Steilheit. Für Wasser verwendet man Elektroden die bei pH 7 mehr oder weniger genau Null anzeigen. Den Nullpunkt muss man korrigieren können. Für jede pH stufe ändert sich die Spannung um 59mV. Unter 7 und über 7 unterscheiden sich dadurch, daß es einmal plus und im anderen Fall minus ist. Die 59mV stimmen auch nicht genau, mit dem Alter ...
von BernhardS
am Freitag 11. April 2014, 20:38
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: EC/PH mit Raspberry Pi messen
Antworten: 8
Zugriffe: 926

Re: Anschluss E-Motor Fräsmaschine

Die Zuleitung zum Motor (siehe Bild) hat nur 4 Adern, wird die blaue Ader als 3. Phase bentzt???? Außer der grün-gelben Ader, die ausschließlich und allein nur als Schutzleiter benutzt werden darf, sind die Farben unwichtig. Das ist ein Drehstrommotor und er sollte auch als solcher benutzt werden, d.h. du brauchst einen Drehstromanschluß, und da schliesst du die drei Wicklungsenden an. Zur Sicherheit solltest du mit einem Ohmmeter überprüfen, 1) ob der grün-gelbe Draht mit dem Gehäuse verbunden ist (Weniger als 1 Ohm, muß!), 2) daß keiner der anderen Anschlüsse Kontakt zum Gehäuse hat, 3) daß zwischen den drei losen losen Enden in allen möglichen Kombinationen annähernd der gleiche Widerstand von einigen Ohm herrscht. Was Du auf den Bildern nicht sehen konntest, das linke Kabel hängt nicht lose, sondern ist innerhalb der Maschine an den "Ein" Schlter angeschlossen. Von da aus gehts dann auf den "Drehrichtungschalter" und dann raus an das Anschlusskabel. Ich kann da...
von anders
am Dienstag 25. März 2014, 09:32
 
Forum: Elektro Haushalt und Installationen
Thema: Anschluss E-Motor Fräsmaschine
Antworten: 6
Zugriffe: 1374

Re: Aussensirene in bestehende Alarmanlage integrieren ?!?

Hallo,

es gibt keinen Piepser der mit 0,03V oder wenigstens mit 0,57V arbeitet - das kann nur ein Fehler in der Meßwertbildung sein. Ein Video ist nicht nötig, Dein Wort genügt.

Das Piezoelement verformt sich unter dem Einfluss von Spannung. Um einen Ton abzugeben muss sich das z.B. tausendmal pro Sekunde verformen. Die Frage ist nur ob das Meßgerät das richtig erfassen kann.

EIn elektronisches Lastrelais arbeitet intern mit einer LED. Du kannst ja mal eine LED mit einem Vorwiderstand versehen, ein paar hundert Ohm reichen, das an die Anschlusspunkte des Piezo halten und schauen was passiert.
Ein solches Solid-state-Relais direkt dranzuschalten würde ich jetzt nicht machen. Die Ansteuerung ist nicht für 800 Lichtblitzchen pro Sekunde gedacht.

Bernhard
von BernhardS
am Mittwoch 19. Februar 2014, 18:30
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Aussensirene in bestehende Alarmanlage integrieren ?!?
Antworten: 15
Zugriffe: 1833

Re: Digitale Eingänge zu PC und GUI Programmierung

Hallo,

klingt interessant.

Die Sensoren in den Taschen sind ja kein ernstes Problem. Lichtschranken und eine Multi-I-O-Karte, die als serielle Schnittstelle angesprochen werden kann. Das könnte man mit einem kleinen Makro direkt in Excel einlesen.
Beim Tisch würde ich mich auch dem anschließen, daß eine Bildverarbeitung am zweckmäßigsten wäre.

Die Frage: Womit kann ich eine Excel Liste bzw Datenbank verwalten? habe ich nicht verstanden. Eine Excel Liste verwaltet man mit Excel.

Excel kann ja sehr viel. Man kann auch das Bild mit der Ausgangsposition damit aufbauen. Man kann auf jeden Fall Pseude-Zufallszahlen erzeugen, aus denen dann die Aufgabe gebildet wird.
Und man kann ein Bild in eine Excel-Tabelle konvertieren und dort weiterbearbeiten - scheint vielleicht ein wenig weit hergeholt, aber ich werte gelegentlich Meßwertgrafiken z.B. Schreiberstreifen so aus.

Bernhard
von BernhardS
am Donnerstag 16. Januar 2014, 10:34
 
Forum: Computer Software
Thema: Digitale Eingänge zu PC und GUI Programmierung
Antworten: 4
Zugriffe: 2137

Re: Alter AvK Generator

Verfolg mal die Drähte, die sollten irgendwie auf die Pole der Erregermaschine gehen, ev. gibt es auch eine Hilfswicklung im Hauptgenerator (für die Energieversorgung des Spannungsreglers) -> Leitungen Verfolgen!. Deine Messwerte sind irgendwie komisch (vor allem das pulsen, und das hochohmige). evl ist doch irgendwo ein Spannungsregler eingebaut? hast du schon mal richtig geschaut? Am Besten zum Teste: regelbares Labornetzteil 1. Generator auf Nenndrehzahl -> auch im Wechselstrombereich mal an den Klemmen 1, 2, und 4 messen. 2. Die Leitungen die zu den Erregerpolen führen mit dem Netzteil verbinden, Klemmenspannung messen. Erregerstrom langsam erhöhen, falls die Klemmenspannung sinkt, Erregerspannung umpolen. 3. ist Punkt 2 erfüllt, Erregerstrom langsam weiter erhöhen bis Klemmenspannung ca. der Nennspannung entspricht. -> jetzt hast du die Elektrischen ...
von winnman
am Donnerstag 12. Dezember 2013, 17:57
 
Forum: Datenblätter
Thema: Alter AvK Generator
Antworten: 15
Zugriffe: 15359

Re: Feldbussysteme

home.arcor.de/oliver.weigel/doku/profibus.pdf‎ etwas zum Nachlesen
Stark vereinfacht ist ein Bus immer in 2 Richtungen verwendbar und dient der Übertragung von Daten. Das können Steuerdaten oder Messwerte sein.
von der mit den kurzen Armen
am Mittwoch 13. November 2013, 17:14
 
Forum: Prüfungen und Hausaufgaben
Thema: Feldbussysteme
Antworten: 4
Zugriffe: 6461

Re: Transistor

Nach dem was du schreibst, und was man sieht, ist es auf jeden Fall eine npn-Geschichte. Allerdings wurden für die Verwendung mit Zündspulen gerne Darlingtontransistoren mit Spannungsfestigkeiten von 400..600V verwendet. Das sollte man also zuerst herausbekommen und ebenso, ob denn dieses Exemplar defekt ist. Dazu brauchst du ein (Digital-) Multimeter, das nicht nur Widerstände messen kann, sondern auch über eine Diodentestfunktion verfügt. Die meisten Bastler haben heute so etwas im Werkzeugkasten. 1) Mit dem Ohmmeter prüfst du im 20M und im 200k-Bereich, ob du an der E-C-Strecke etwas messen kannst. Bei einem halbwegs gesunden Transistor unterscheidet sich die Anzeige nicht von offenen Leitungen. Plus (roter Draht) an C oder an den Befestigungsflansch (ist intern mit C verbunden). Achte darauf, daß du deine Finger nicht mitmißt! Ergebnisse? 2) Jetzt schaltest du das DMM in den 20k-Bereich und prüfst die B-E-Strecke. Beide Polaritäten! Ergebnisse? 3) Jetzt schaltest du auf die Diodent...
von anders
am Mittwoch 18. September 2013, 09:28
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Transistor
Antworten: 15
Zugriffe: 9792

Re: Wechselrichter "zerschossen"

wie bekomme ich den dazu, ab einer bestimmtenbSpannung durchzuschalten, die Spannung aus den Panelen variiert von 200V/150V/110V/80V/50/40/30..../0V - je nach Sonne/Wolken/Nacht. Sagen wir der erste bei 50V (darunter macht es keinen Sinn mehr, der zweite bei 90V, 95V, 100V, 105V, 110V, 115V, 120V, 125V, 130V. Das lohnt sich überhaupt nicht. Die Leerlaufspannung von Solarzellen erreicht schon bei sehr geringen Helligkeitswerten nahezu ihren Endwert, obwohl der entnehmbare Strom minimal ist, d.h. in der Praxis diktiert der Akku die Systemspannung in seinen engen Grenzen. Mit den so genannten MPP-Reglern kann man die Anpassung der Solarzellen an den Akku etwas verbessern, aber 110% von nichts ist eben immer noch nichts. P.S.: Wenn du ohne Akkus auskommen willst, dann brauchst du eine Schaltung, die beim Unterschreiten der Spannung des MPP die Last vermindert, und beim Überschreiten mehr Last hinzuschaltet. Diese Spannung liegt grob gesagt bei etwa der halben Leerlaufspannung, ist aber au...
von anders
am Montag 16. September 2013, 12:34
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Wechselrichter "zerschossen"
Antworten: 26
Zugriffe: 16982

Re: Küchenmaschine Philips HR2986 B

) beide "Drähte" zeigen 0,682 Mega Ohm, aus meiner sicht ok.
Ersetze "aus meiner sicht" durch "NICHT".
Da es beide Drähte betrifft, vermutlich ein gravierender Meßfehler.

Dementsprechend sind auch die anderen Meßwerte höchst suspekt.
von anders
am Dienstag 27. August 2013, 02:03
 
Forum: Haushaltsgeräte - Waschmaschine - Trockner - Geschirrspüler
Thema: Küchenmaschine Philips HR2986 B
Antworten: 66
Zugriffe: 18227

Re: usb-Ladegerät aus Solarzellen

Wie bestimme ich die Nennspannung? Definierten Verbaucher (Widerstand) anschließen? Nein, sondern mit einer variablen Last. Bei dieser Größe am besten einen Leistungstransistor (2N3055 o.ä) auf Kühlblech mit einem ca. 1kOhm Poti an E,B,C. *) Dazu zwei Meßgeräte, damit du gleichzeitig Strom und Spannung messen kannst. Korrekterweise das Voltmeter an die Solarzelle, nicht an die Last! Dann legst du das Solarmodul in die pralle Sonne, damit es eine gleichmäßige Temperatur bekommt (dabei sinkt die entnehmbare Leistung etwas), und dann stellst du das Poti so ein, daß die Spannung in ungefähr 0,5V Schritten absinkt. Die Einstellung muß nicht genau sein, aber du musst die genauen Werte für Strom und Spannung notieren. Doe Aufnahme der Meßreihe muß recht zügig geschehen, damit die Lichtstärke gleich bleibt. Wolken sollten deshalb auch keine Rolle spielen. Dann gehst du zurück an deinen Computer und trägst die Meßwerte in eine Tabellenkalkulation ein, und lässt sie für jeden Punkt das Produkt ...
von anders
am Sonntag 4. August 2013, 13:49
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: usb-Ladegerät aus Solarzellen
Antworten: 13
Zugriffe: 19894

Re: Strommessung am Motor

Den Strom misst man mit Stromwandlern. Im Prinzip sind das (oft Ringkern-) Transformatoren mit einer einzigen Primärwindung, nämlich dem durchgesteckten zu messenden Leiter, und vielen Sekundärwindungen auf dem Ringkern. Die Sekundärwicklung wird an einem niederohmigen Bürdenwiderstand fast im Kurzschluß betrieben und der dort fliessende Strom ist durch die Transformatoreigenschaften im Verhältnis der Windungszahlen herabgesetzt. Das Zangenamperemeter ist ein solcher Ringkerntransformator mit einem entsprechenden Milliamperemeter, bei dem man den Ringkern auseinanderklappen kann, um den zu messenden Leiter leichter einzuführen. Dank Mikroprozessortechnik gibt es auch Versionen, die den Meßwert digital darstellen, und von da ist es nicht mehr weit zum Einbau einer RS-232 Schnittstelle. Dementsprechend gibt es auch Zangenamperemeter mit Datenschnittstelle, an die man einen PC direkt anschließen kann. Wie man damit umgeht, steht in der Bedienungsanleitung. Du kanst es dir also schenken se...
von anders
am Dienstag 2. Juli 2013, 10:10
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Strommessung am Motor
Antworten: 8
Zugriffe: 5190

Re: I messen im 220V Netz

... Stolpersteine bereit, als da sind Kurvenform, Spitzenwert, Mittelwert, Effektivwert und Phasenverschiebung. Wenn du dich auf diesem Gebiet nicht völlig trittsicher bewegst, sollest du nicht von Messen reden, sondern lieber gleich den Knobelbecher bemühen; ... oder eben deinem Leistungsmessgerät glauben. Bei diesen Meßgeräten gibt es allerdings auch Kandidaten, die vermuten lassen, daß selbst der Hersteller nicht verstanden hat, was im Display erscheint. Bei deinem Gerät erscheinen mir die Messwerte aber, wie gesagt, plausibel. Die RS-232 ist per Definitionem kurzschlußfest, aber nicht unbedingt gegen Fremdspannung sicher. Deshalb stellt man am einfachsten zuerst die Masseverbindung her, dann kann kaum noch etwas schief gehen. Ob diese allgemeine Kurzschlußfestigkeit auch auf USB zutrifft, weiß ich nicht sicher; ich habe Zweifel. Es gibt aber beim Chinesen preiswerte Umsetzer USB --> RS232 oder USB ---> parallel. Wenn du so ein Ding für weniger als 5€ schrottest, ist das weit weniger ...
von anders
am Montag 11. März 2013, 16:39
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: I messen im 220V Netz
Antworten: 36
Zugriffe: 13306

Re: Drehstromzähler defekt?

Hallo zusammen, vielen Dank erstmal für eure Antworten. Der Wert 0,01775 kommt daher, dass ich die Messwerte aus meinen 6 Messreihen (0,06+0,06+0,06+0,55+0,06+0,06) zusammen gerechnet habe und durch die Anzahl der Messreihen dividiert habe. Das macht einen Wert von 0,59166666.... Da die Messreihen je 20 Minuten lang waren, muss ich mit 3 multiplizieren, um den Wert für eine Stunde zu erhalten. Anders gesagt: Die Aufzeichnungen waren 5x 0,18 kwh und 1x 0,165 kwh Ich werde mal versuchen eine längere Messreihe zu starten. Kann jemand was zu den Toleranzen von der Amperezange sagen? Mit dem Fluke T5-1000 habe ich ja den Strom gemessen und mit dem Messgerät verglichen. Das Brennenstuhl Messgerät zeigt 6,37A und die Amperezange 6,4A Kleinlich will ich gewiss nicht sein, ich will aber auch nicht ...
von Erfinderlein
am Donnerstag 21. Februar 2013, 18:00
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Drehstromzähler defekt?
Antworten: 17
Zugriffe: 11529

Re: Drehstromzähler defekt?

der mit den kurzen Armen hat geschrieben:Kurz und Knapp gesagt die Billigen Energiekostenmessgeräte geben nur eine Hausnummer aber nie genaue Messwerte!


ich dachte, dass ich die Fehlertoleranz mit dem Fluke T-1000 eingrenzen, bzw die korrekte funktionalität mit der Amperezange prüfen...

Aber danke für die Antworten. Ich werde das nochmal weiter beobachten. Gut, dass ich euch gefragt habe, sonst wäre ich wohl 140€ ärmer.
von tapznaj
am Mittwoch 20. Februar 2013, 21:06
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Drehstromzähler defekt?
Antworten: 17
Zugriffe: 11529

Re: Drehstromzähler defekt?

so mal Klartext: 1kWh=1000Wh >>>1%= 10Wh Der Ferariszähler hat eine Toleranz von +-2% entspricht bei 1000Wh alle Werte zwischen 980 Wh und 1020Wh sind gültig.
Dein Brennerstuhl hat einen Fehler von 5% das sind +-50 W! ergo bei 1000W sind das 950 bis 1050 W. Wenn du nun mit dem Brennerstuhl einen Messfehler von -5% hast und der Feraris einen Fehler von +2% ergibt das 7 % Messfehler! Damit ist wohl auch klar warum der Brenner 1,000kWh anzeigt und der Feraris 1,060kWh.
Zur Strommessung: jeder Strommesser zeigt den Scheinstrom an, der aber auch ein reiner Blindstrom sein kann.
Kurz und Knapp gesagt die Billigen Energiekostenmessgeräte geben nur eine Hausnummer aber nie genaue Messwerte!
von der mit den kurzen Armen
am Mittwoch 20. Februar 2013, 16:45
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Drehstromzähler defekt?
Antworten: 17
Zugriffe: 11529

Re: Drehstromzähler defekt?

Hallo zusammen, vielen Dank erstmal für eure Antworten. Der Wert 0,01775 kommt daher, dass ich die Messwerte aus meinen 6 Messreihen (0,06+0,06+0,06+0,55+0,06+0,06) zusammen gerechnet habe und durch die Anzahl der Messreihen dividiert habe. Das macht einen Wert von 0,59166666.... Da die Messreihen je 20 Minuten lang waren, muss ich mit 3 multiplizieren, um den Wert für eine Stunde zu erhalten. Anders gesagt: Die Aufzeichnungen waren 5x 0,18 kwh und 1x 0,165 kwh Ich werde mal versuchen eine längere Messreihe zu starten. Kann jemand was zu den Toleranzen von der Amperezange sagen? Mit dem Fluke T5-1000 habe ich ja den Strom gemessen und mit dem Messgerät verglichen. Das Brennenstuhl Messgerät zeigt 6,37A und die Amperezange 6,4A Kleinlich will ich gewiss nicht sein, ich will aber auch nicht ...
von tapznaj
am Mittwoch 20. Februar 2013, 07:32
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Drehstromzähler defekt?
Antworten: 17
Zugriffe: 11529

Re: Niederspannungslampen-Regelung per PC

Moin, Puh, das find' ich aber eine gewagte Kombi: Auf der einen Seite ein 18bit ADC fuer irgendwelche Messwerte, auf der anderen Seite froehliche PWM fuer ne Instrumentenbeleuchtung. Viel Erfolg beim abschirmen... Es gibt eine Schaltung mit 2 Transistoren, mit der wird man den Dimmer wahrscheinlich hinkriegen - natuerlich mit der entsprechenden Kuehlung, um die max. 1.25W Verlustleistung abzufuehren, und anderen Dimensionierung - also kraeftigere Transistoren (vielleicht ein BD242 zum Lampen treiben). Im Original ist die dazu da, Videosignale auf 75 Ohm zu treiben. Die Verstaerkung kann ueber 2 Widerstaende (hier die 220 und 150 Ohm) eingestellt, werden - sie muss ja ein bisschen ueber 1 liegen. Die Koppel-Cs fallen weg, der Emitterwiderstand in der Endstufe auch, etc. pp. . o +5v | +----+-----------+ ...
von derguteweka
am Mittwoch 9. Januar 2013, 17:24
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Niederspannungslampen-Regelung per PC
Antworten: 27
Zugriffe: 5909

Re: Elektronikmodul defekt benötige Hilfe?

Die Wertbeschreibung der Widerstände ist vor dem Slash ist die Einstellung auf dem Multimeter und
danach der gemessene Wert.
und:
es gibt keine Messwerte.
Muß ich das verstehen?

Ich dachte ein Elektroniker könnte an Hand des Aufbaus sehen wie die Schaltung funzt.
Mit einiger Mühe schon, aber zweckmäßigerweise hat man dafür auch den Schaltplan des Umfeldes, damit man weiß, was wo angeschlossen wird.
Weshalb fragst du nicht einfach mal dort http://www.albs.de/ nach dem zutreffenden Schaltplan?
Die seriennummer des Geräts könnte sich dabei als sehr hilfreich erweisen.
Auch wenn sie diese Baugruppe nicht mehr vorrätig haben, so werden sie doch hoffentlich noch einen Schaltplan haben und wissen, was sie damals zusammengerödelt haben.

Schaltplan der neuen die aber genau dort ein IC hat
Darauf würde ich mich nicht verlassen. Gut möglich, daß dort auch weitere Änderungen vorgenommen wurden.
von anders
am Sonntag 30. Dezember 2012, 15:36
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Elektronikmodul defekt benötige Hilfe?
Antworten: 15
Zugriffe: 7085

Re: Elektronikmodul defekt benötige Hilfe?

Hallo es gibt keine Messwerte. dieses Bauteil ist eigentlich der vergossene weiße Klotz. Da man diesen nicht mehr bekommt habe ich ihn in Fummelsarbeit Entgossen und die Beschriftung der Bauteile auf meinem Schaltplan eingetragen. Da das ablesen der Transistoren aber nicht immer gut geklappt hat ( bei zweien 1mal der zerstörte und eimal nicht ablesbar) habe ich hier im Forum um Hilfe ersucht. Ich habe nur wenig Ahnung von Elektronik aber ich kann widerstände im ausgebauten zustand messen und auch Bauteilbeschriftungen ablesen. Anhand der Zeichnung von mir wollte ich nur wissen ob die Transistoren beim Aufbau so passen können . IMG.jpg IMG_0483.JPG Der Aufbau ist ja auffallend Spiegelgleich und Bc 556 und Bc 546 waren auch abzulesen nur halt nicht ...
von stuekkeltoer
am Sonntag 30. Dezember 2012, 14:53
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Elektronikmodul defekt benötige Hilfe?
Antworten: 15
Zugriffe: 7085

Re: Elektronikmodul defekt benötige Hilfe?

Wie kommen denn die vielen Drahtenden dorthin?
Hast du etwa aufgrund deiner Meßwerte dort neue Widerstände eingebaut?
So etwas kann eigentlich nur schief gehen, denn die Messung eines in einer Schaltung eingelöteten Bauteils ergibt nur selten den richtigen Wert.
von anders
am Sonntag 30. Dezember 2012, 13:43
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Elektronikmodul defekt benötige Hilfe?
Antworten: 15
Zugriffe: 7085

Re: Temperaturmessung mit dem R8C/13

... ist ungenau. Ein Nullpunktsfehler wird auch dabei sein, aber der bewegt sich gewöhnlich in der Größenordnung 3..10mV. Das Dumme ist, dass du entgegen meiner Empfehlung schon an den Meßwerten herumgerechnet hast, und ich das nun zurückrechnen muss. Dabei geht zwangsläufig die Genauigkeit über Bord. Das Einzige was an der Stelle erlaubt wäre, wäre eine Filterung zur Reduzierung des Rauschens. Aber auch dafür ist ein einfaches FIR-Filter geeigneter als das kurze IIR-Filter. Du könntest z.B. 16 Messwerte in ein FIFO schreiben, und den Mittelwert bilden, indem du alle 16 aufaddierst und dann durch 16 dividierst oder 4 Bit nach rechts schiebst. Binär mag so etwas. Immer wenn ein neuer Wert vom ADC kommt, entfernt man zuerst den ältesten Wert, fügt den neuen hinzu und berechnet den Mittelwert neu. Die vom ADC gekommenen Digits könnten also gewesen sein: 223 417 623 835 1021 Nun bestimmen wie als Erstes mit dem PC-Taschdenrechner die Steilheit: (4918-1038)/(1021-223)=4,8621553884711779448621553884712 ...
von anders
am Dienstag 20. November 2012, 12:16
 
Forum: Software
Thema: Temperaturmessung mit dem R8C/13
Antworten: 53
Zugriffe: 60153

Re: Temperaturmessung mit dem R8C/13

Nimm dir ein Poti und ein Digitalvoltmeter, so daß du verschiedene Spannungen einstellen kannst, und schreib dir eine Routine, die den Messwert ohne großartige Weiterverarbeitung ins Display schreibt. Hallo "anders" Mit dem Routine-Schreiben hab ichs nicht so, wie du weiter oben lesen konntest. Hab aber das mit dem Poti und dem DVM mal so gemacht. Den Code nur leicht abgeändert, so dass das LCD die Eingangsspannung in mV anzeigt (das Dezimalkomma mal weggedacht). Der Code sieht nun so aus: float u; u = (float) ad_in(6); u = u / 1023.0 * 5.0; lcd_integer(filter(1000*u)); Die Messung hat folgendes ergeben: DVM = 1038mV / LCD = 1089mV DVM = 2015mV / LCD = 2038mV DVM = 3000mV / LCD = 3045mV DVM = 4021mV / LCD = 4080mV DVM = 4918mV / LCD = 4990mV Das LCD zeigt also rund 50mV mehr an als das DVM. Das ...
von Menson
am Dienstag 20. November 2012, 08:06
 
Forum: Software
Thema: Temperaturmessung mit dem R8C/13
Antworten: 53
Zugriffe: 60153

Re: Temperaturmessung mit dem R8C/13

Bedenklich finde ich aber, dass die am ADC liegende Gleichspannung vom µC nicht korrekt am LCD wiedegegeben wird.
Dann solltest du dich zunächst um dieses Problem kümmern.

Nimm dir ein Poti und ein Digitalvoltmeter, so daß du verschiedene Spannungen einstellen kannst, und schreib dir eine Routine, die den Messwert ohne großartige Weiterverarbeitung ins Display schreibt. Am Besten binär, also nur das Datenwort, so wie es vom ADC kommt, durch Maskieren in Einsen und Nullen (= T / F ) zerlegen, und deren ASCII-Darstellung ins Display schreiben.

Die Kontrolle kannst du mit dem Taschenrechner machen. Auch der in Windows eingebaute beherrscht die Umwandlung von Binär in Dezimal.

Wenn du zu der Ansicht kommst, dass der ADC fehlerfrei arbeitet, kannst du die Fehler in deinem Programm suchen, sonst musst du eben den Hardwarefehler lokalisieren, evtl. auch einen neuen µC verwenden.
von anders
am Montag 19. November 2012, 14:08
 
Forum: Software
Thema: Temperaturmessung mit dem R8C/13
Antworten: 53
Zugriffe: 60153

Re: Temperaturmessung mit dem R8C/13

Hallo Musste das WE über unerwartet in der Klinik bleiben, deshalb kann ich mich erst heute melden. Hab mich gleich ans Messen der Ausgangsspannung des Tempsensors gemacht. Gleich vorweg: Ganz klar sehe ich nicht! Messwerte: Temperatur eines Vergleichsthermometers = 17.7°C Ausgangsspannung des LM61C = 790mV entspricht 19.0°C LCD zeigt an: 19.5°C Temperatur eines Vergleichsthermometers = 5.2°C Ausgangsspannung des LM61C = 689mV entspricht 8.9°C LCD zeigt an: 10.3°C Eigentlich hatte ich erwartet, dass der Tempsensor etwas näher an die gemessene Temperatur rankommt. Obwohl ich hier ja auch wieder +-1°C einräumen muss, da es sich beim Vergleichsthermometer um kein geeichtes Gerät handelt. Bedenklich finde ich aber, dass die am ADC liegende Gleichspannung vom µC nicht korrekt am LCD wiedegegeben wird. Das zeigt doch einen eindeutigen Rechenfehler ...
von Menson
am Montag 19. November 2012, 13:20
 
Forum: Software
Thema: Temperaturmessung mit dem R8C/13
Antworten: 53
Zugriffe: 60153

Re: Temperaturmessung mit dem R8C/13

... - das mach ich dann mit ner If-Anweisung. If (tz=0){Display aus}. Aber als erstes mach ich mich mal an das Messergebnis - damit das mal ne ordentliche Temperatur anzeigt. Habe eben mal mit dem DMM am Sensor gemessen, und der gibt schon eine wesentlich höhere Spannung aus als er eigentlich soll. Hab den Ausgang mit 100k gegen Masse belastet. Vielleicht ist das zu wenig. Vielleicht braucht der einen kleineren Abschlusswiderstand oder der Sensor ist defekt. Muss mal im Datenblatt nachschauen. Messwerte: Temperatur eines Vergleichsthermometers = 17.5°C Ausgangsspannung des LM61C = 778mV entspricht 17.8°C (wäre also ok) LCD zeigt an: 18.6°C Temperatur eines Vergleichsthermometers = 3.8°C Ausgangsspannung des LM61C = 746mV entspricht 14.6°C (nicht mehr ok) LCD zeigt an: 14.8°C Warum die Ausgangsspannung des LM61C so weit von der zu erwartenden Spannung abweicht muss ich erst mal klären. Jetzt hab ich noch ein paar Termine, aber vllt. hab ich am Abend noch ein wenig Zeit dafür ... lg, ...
von Menson
am Freitag 16. November 2012, 08:18
 
Forum: Software
Thema: Temperaturmessung mit dem R8C/13
Antworten: 53
Zugriffe: 60153

Re: Temperaturmessung mit dem R8C/13

... hin- und herschalten. Heute hab ich aber ein ganz anderes Problem entdeckt. Und zwar bin ich mal mit dem LCD-Thermometer (immer noch auf Steckplatte) nach draußen gegangen. Heute Morgen waren 0.9°C am Funktermometer zu lesen. Mein selbstgebautes auf der Steckplatte lies sich davon aber nicht beeindrucken und zeigte stoltze 13.1°C an. Nun weis ich nicht ob das evetl. an dem 'Filter' liegt oder an sonst was. Leider hatte ich heute keine Zeit mehr mich näher mit dem abweichenden Messwert zu beschäftigen. Weis nicht ob ich morgen dazukomme. Der Sensor ist neu und kann ja nicht so schief liegen. Deshalb bin ich etwas in Sorge. Das Thermometer soll in späterer Verwendung doch einen relativ brauchbaren Wert anzeigen. Beim Funkthermometer wird auch +-1°C als Abweichnung angegeben. Damit kann ich leben, aber mit 12°C nicht :( Also gibt es zu aller erst mal die Genauigkeit zu behandeln, ansonst macht das ganze ja keinen Sinn. Hast du ne Idee, woher der Anzeigefehler rührt ? ...
von Menson
am Donnerstag 15. November 2012, 17:20
 
Forum: Software
Thema: Temperaturmessung mit dem R8C/13
Antworten: 53
Zugriffe: 60153

Re: Temperaturmessung mit dem R8C/13

Moin,

Na, welch eine Ueberraschung :D
Allgemein: Addieren kann man Messwerte und alles moegliche andere in C mit Hilfe des Pluszeichens...
Speziell: Das was du vorhast, kann man wahrscheinlich ausreichend schlecht mittels eines simplen Digitalfilters (genauer: IIR-Filter :shock: ) machen; z.B. so:

Eine neue Funktion kommt dazu:
Code: Alles auswählen
float filter(float t)
{
  static float m;
  return m=m*0.95+t*0.05;
}


Die Uebergabe des gemessenen Werts an das LCD ist dann nicht mehr wie vorher
Code: Alles auswählen
lcd_integer(x);
sondern
Code: Alles auswählen
lcd_integer(filter(x));


Die Koeffizienten 0.95 und 0.05 beeinflussen das Verhalten des Filters. Sollten in der Summe immer 1.0 ergeben, sonst kann das Filter instabil werden oder seine Verstaerkung aendern.

Gruss
WK
von derguteweka
am Mittwoch 14. November 2012, 16:50
 
Forum: Software
Thema: Temperaturmessung mit dem R8C/13
Antworten: 53
Zugriffe: 60153

Re: Temperaturmessung mit dem R8C/13

Ja passt auf anhieb :lol:

Alles wie erwartet - voranstehende Null(en) werden nicht angezeigt, Kommapunkt ist auch richtig.

Danke mal bis hierher.

Damit gebe ich mich aber noch nicht zufrieden ;-)
Bei fast jeder Messung ändert sich der Messwert um 0,5°C. Er wechselt so also zB zwischen 19,6 / 20,1 / 20,6.
Dies ist natürlich nicht gewünscht.

Nun dachte ich daran, dass man nicht jede Messung ans Display weitergibt. Sondern die einzelnen Messungen in einer Variablen addiert. Wenn zB 10 Messungen erreicht sind, wird die Variable durch 10 dividiert und erst dann ans Display übergeben. So habe ich den Mittelwert von 10 Messungen. Dadurch verbessert sich auch noch die Auflösung der Anzeige.

Wie kann ich aber mit den Messwerten rechnen - also addieren?

lg, Menson
von Menson
am Mittwoch 14. November 2012, 14:58
 
Forum: Software
Thema: Temperaturmessung mit dem R8C/13
Antworten: 53
Zugriffe: 60153

Re: Selbstbau eines elektronischen Schlagzeugs

Genau. Nur ist es nicht unbedingt nötig, daß die Meßwerterfassungskarte eine A/D-Wandlung macht - man kann es aber so machen.
Die geradlinige Vorgehensweise wäre, daß man die Impulse ein bißchen aufbereitet. Was so ein mehr oder weniger direkt angeschlagener Piezo liefert kann eine ziemliche Impulshöhe haben. Also zuerst eine kleine Dämpfung, eine Begrenzung und dann jeweils auf einen einstellbaren Schwellwertschalter, Schmitt-Trigger genannt. Deren Ausgänge gehen dann auf eine einfache Karte die digitale Eingänge hat, also Schaltzustände EIN/AUS erkennt.
Dämpfung und Begrenzung klingt toll, ist aber im einfachsten Fall nur ein Widerstand, ein Kondensator und dann eine Zenerdiode.
von BernhardS
am Mittwoch 7. November 2012, 09:21
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Selbstbau eines elektronischen Schlagzeugs
Antworten: 5
Zugriffe: 3408

Re: Selbstbau eines elektronischen Schlagzeugs

Hallo Bernhard,

vielen Dank für deine Antwort!

Wenn ich das richtig verstehe funktioniert es, wenn jeder Piezo einen Schwellwertschalter hat, der den Spannungsimpuls eines Piezos in ein spezifisches Spannungssignal (z.B. veränderte Amplitude) wandelt?
Die Signalausgänger der Schwellwertschalter schalte ich danach parallel auf die Meßwerterfassungskarte (A-D-Wandler?), die mittels einer Software die Signale unterscheiden kann und dann das entsprechende Soundfile abspielt?

Gruß
Jörn
von joern85
am Dienstag 6. November 2012, 17:44
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Selbstbau eines elektronischen Schlagzeugs
Antworten: 5
Zugriffe: 3408

Re: Selbstbau eines elektronischen Schlagzeugs

Hallo,

nun, erstmal: Willkommen.

Wenn ich die Aufgabe mal präzisieren darf:
Die auf die Trommeln aufgebrachten Piezo´s liefern zwar Töne, besser betrachtet man diese als Spannungsimpulse. Diese Impulse werden vom PC erkannt und der dazu gehörige Soundfile abgespielt.

Es ist nicht die beste Idee, die Signale aller Piezo´s zuerst zusammenzumischen, über die Soundkarte einzulesen und dann den Sound wieder auseinanderzusortieren um letzten Endes die angeschlagene Trommel zu ermitteln. Besser wäre es doch die Signale jeweils einem Schwellwertschalter zuzuführen und das Anschlagen über das Überschreiten des (für den jeweiligen Effekt spezifischen) Schwellwerts zu erkennen. Das könnte irgend eine Meßwerterfassungskarte erledigen.
In Abhängigkeit vom erkannten Kanal wird der zugehörige Soundfile ausgegeben.

Bernhard
von BernhardS
am Dienstag 6. November 2012, 14:25
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Selbstbau eines elektronischen Schlagzeugs
Antworten: 5
Zugriffe: 3408

Re: Füllstand Regentonne

und die Frequenz sinkt. Diese wird von einem Mikrokontroller gezählt, in Füllhöhe umgerechnet und angezeigt. Die Frequenzänderung ist zwar nicht ganz linear mit der Eintauchtiefe,
Dann miß doch nicht die Frequenz, sondern die Periodendauer; die ist linear von der Eintauchtiefe abhängig.

Vor knapp 10 Jahren habe ich auch einmal so eine Geschichte ausprobiert.
Die beiden Tasten dienen zur Voll/Leer Kalibrierung und danach wird das Ergebnis in % angezeigt. Die erforderliche Division braucht den meisten Speicherplatz des PIC.

Leider hat der damals verwendete PIC16C84 keinen nichtflüchtigen Speicher für die Kalibrierwerte an Bord, aber der Aufbau diente ja auch nur zum Ausprobieren.
Als Oszillator dient ein 74HC14 (SMD) auf der Rückseite.
An dem seitlich angeordneten Bauteil kann ein Lichtleitkabel zur Übertragung der Meßwerte eingesteckt werden.
von anders
am Sonntag 4. November 2012, 14:33
 
Forum: Projekte - Selbstbau
Thema: Füllstand Regentonne
Antworten: 6
Zugriffe: 2249

Re: Ursachen hoher Stromverbrauch

Moin,

mit einer Stromzange könnte man einmal bei jedem Gerät den Stromfluß messen, dann in aufgenommene Leistung umrechnen und anhand der Herstellerdaten vergleichen.

Stromzange in der Sicherungsverteilung "einhaken", diversen Verbraucher einschalten und Meßwert ablesen.

Grüße
Walter
von Walter
am Dienstag 23. Oktober 2012, 15:27
 
Forum: Elektro Haushalt und Installationen
Thema: Ursachen hoher Stromverbrauch
Antworten: 9
Zugriffe: 5538

Re: Weller WECP-20

Die Messwerte Seite 49 hatte ich doch immer wieder übersehen, Asche auf mein Haupt. Die Schaltung hatte ich bereits, richtig verstanden habe ich sie allerdings noch nicht, muss ich zugeben.

Na gut, habe ich die nächsten Tage wieder zu tun.

Vielen Dank für eure Bemühungen.
von Manx
am Donnerstag 20. September 2012, 08:46
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Weller WECP-20
Antworten: 14
Zugriffe: 46405

Re: Motorsteuergerät und Relais

Das eine Relais Benzinpumpe etc.) wird vom Steuergerät (ohne Wegfahrsperre) an 85 mit Masse versorgt und über Zündungsplus an 86 aktiviert ......
Bei Störungen klackert das erste Relais im Takt mit den Kontrolllampen,
Klingt in der Tat nach einer schlechten Masseverbindung des Steuergeräts.
Möglich aber auch, daß die positive Versorgung des Steuergeräts nicht in Ordnung ist.

instabile, schwankende ca. 7 Volt
Wenn du für die Messung das Relais aus der Fassung gezogen hast, kann man mit den Meßwerten nicht viel anfangen. Derartige Werte können dann z.B. auch durch Kriechströme zu Stande kommen.
von anders
am Mittwoch 19. September 2012, 02:11
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Motorsteuergerät und Relais
Antworten: 11
Zugriffe: 38061

Re: 24Volt Motor mit zu hohem Anlaufstrom

das ist sehr verärgert und enttäuscht bin von den beauftragten Bosch-Diensten. Daß dort Leute ohne Sachverstand ihr Unwesen treiben, hat ein Bekannter schon vor vielen Jahren erfahren müssen. Der hatte sich eine teure auslaufsichere Sonnenschein-Batterie für seinen Flieger gekauft, und damit das wertvolle und fast noch neue Stück während der Nichtnutzung im Winter nicht verkäme, hat er es dem dortigen Boschdienst anvertraut. Das Resultat war, dass die Batterie tot war, als er sie nach dem Winter wieder abholte, weil diese Vollpfosten sie während der ganzen Zeit an ein gewöhnliches Ladegerät angeschlossen hatten. Er hat dabei noch Glück gehabt, denn die Firma Sonnenschein, nicht etwa Bosch und sein "Dienst", hat ihm dann aus Kulanz einen neuen Akku gegeben. Ich würde dem Boschdienst mal nahe legen, die Kosten beider Prüfungen zu erstatten Soweit die Theorie. In der Praxis kann man für die 33,74€, die der Firma nach Abzug der Mehwertsteuer verbleiben, wirklich verdammt wenig m...
von anders
am Sonntag 5. August 2012, 21:35
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: 24Volt Motor mit zu hohem Anlaufstrom
Antworten: 44
Zugriffe: 71265

Siemens Waschmaschine Fehler zurücksetzen

Hallo,

ich habe hier eine WaMa Typ Siemens, E-Nummer WM14E3EM/07. So ein Teil mit einem Drehknopf und Sensortasten.
Die Maschine zeigte den Fehler F:23 was mich über Google auf einen Motordefekt brachte.
Tatsächlich waren an dem Motor die Kohlen ganz schön runter und ein Messwert war auch ziemlich fragwürdig.
Der Motor wurde getauscht aber der Fehler blieb bestehen, also nehme ich an, es muss irgendwie ein Reset her,
oder möglicherweise wurde etwas anderes in Mitleidenschaft gezogen.

Bin für jeden Hinweis dankbar. ( Dass ne defekte WaMa eilig ist, versteht sich von selbst )

Hoppla, kleiner Fehler im Fehler es ist F:21 ;)
von lautriv
am Donnerstag 2. August 2012, 12:46
 
Forum: Haushaltsgeräte - Waschmaschine - Trockner - Geschirrspüler
Thema: Siemens Waschmaschine Fehler zurücksetzen
Antworten: 2
Zugriffe: 2908

Re: Neuling

Hat der Widerstand 320 Ohm und die Dioden links und rechts einen Wert von 5V6? Der Widerstand sieht auf den Fotos aus, als könne er noch leben. Der Normwert wäre dann 330 Ohm und bei der üblichen Toleranz von +/- 5% wäre ein Meßwert von 320 noch im "gut"-Bereich. Die Farben wären dann orange-orange-braun-gold Da aber der Meßwert durch andere Bauteile verfälscht werden kann, lötet man für die Messung den Widerstand an einem Bein aus und biegt ihn hoch. Die Dioden sollten beschriftet sein. Ebenfalls an einem Bein auslöten und hochbiegen, dann kann man das lesen. Außerdem bei dieser Gelegenheit mal mit dem Ohmmeter prüfen. Falls dann ein sehr niedriger Wert (typisch weniger als 1 Ohm) angezeigt wird, ist die Diode jedenfalls defekt und muß ersetzt werden. Im Grunde sieht mir das aber nicht so aus, als seien diese Teile defekt, sondern nur falsch dimensioniert. Mit größerer Wahrscheinlichkeit ist der daneben stehende Elko vertrocknet und muß erneuert werden. Was steht auf den be...
von anders
am Sonntag 3. Juni 2012, 11:16
 
Forum: Off-Topic
Thema: Neuling
Antworten: 3
Zugriffe: 8934

Re: Batterieladegerät Bosch L 2416

Das muß kein Denkfehler sein, sondern ist wahrscheinlich ein systematischer Fehler des verwendeten Voltmeters.

In solchen Ladegeräten wird die gleichgerichtete Spannung ja gewöhnlich nicht geglättet und das bedeutet, dass die Ladeendspannung in der Nähe der Spitzenspannung des 50Hz-Sinus liegt.
Die meiste Zeit liegt die Ausgangsspannung aber darunter, und das Meßgerät ermittelt aus den verschiedenen Werten einen zeitlichen Mittelwert, der natürlich geringer ausfällt.

Falls du einen Kondensator zur Hand hast -einige µF reichen-, kannst du den ja mal anschliessen und dann die Spannung messen.
Da man die Belastung durch das Meßgerät vernachlässigen kann, erhältst du so die Spannung, bei der wirklich kein Strom mehr in einen angeschlossenen Akku fliessen würde "Ladeendspannung".
Vermutlich wirst du finden, daß sie etwa 30% über deinen obige Meßwerten liegt.
von anders
am Freitag 6. April 2012, 12:45
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Batterieladegerät Bosch L 2416
Antworten: 10
Zugriffe: 8010

Re: Lichtmessung mit einem LDR

Von Messen kann dann aber keine Rede mehr sein, wenn sowohl die Charakteristiken von LDR als auch der Photoelemente unbekannt sind.
Um nur "viel" oder "wenig" anzuzeigen, braucht man keine Brückenschaltung, zumal es bei eurem Ansatz sogar dazu kommen kann, daß bei steigender Lichtstärke der Meßwert wieder sinkt.
Ich werde mir diese komplizierte Berechnung jedenfalls nicht antun.
von anders
am Freitag 23. März 2012, 13:52
 
Forum: Prüfungen und Hausaufgaben
Thema: Lichtmessung mit einem LDR
Antworten: 11
Zugriffe: 10876

Re: ATtiny45 maximaler Strom

... auf, die man ebenfalls dem Datenblatt entnehmen kann. Deshalb empfiehlt sich die Verlustleistung für jeden einzelnen Ausgangstransistor zu ermitteln, alle zu addieren, und nachzusehen, ob man die höchstzulässige Verlustleistung für den gesamten Chip überschreitet. Außerdem sollte man Prozessoren, bei denne man den eingebauten ADC verwenden will, nicht so hohe Ströme schalten lassen, denn es tritt dann auch ein merklicher Spannungsabfall an den Bonddrähtchen auf, durch den der Messwert verfälscht werden kann.
von anders
am Donnerstag 22. März 2012, 21:29
 
Forum: Atmel AVR Pic und C Control
Thema: ATtiny45 maximaler Strom
Antworten: 3
Zugriffe: 5318

Biete: Multimeter MetraHit 16i

zum Verkauf steht ein Gossen-Metrawatt Multimeter vom Typ MetraHit 16i

Technische Daten:


Isolationswiderstandsmessung 16I: 500 V/1000 V,
• Multifunktionsmultimeter (V, Ω, μF, Hz)
• Effektivwertmessung AC und AC+DC
• Eingangswiderstand bei Spannungsmessung wählbar zwischen 10 MΩ und 1 MΩ
• Skalierte Strommessung 10 mA … 100 A über Zangenstromsensor als Zubehör
• Präzisionstemperaturanzeiger °C, °F für Pt100/Pt1000-Sensoren
• Akustische Signalisierung bei:
– Durchgangsprüfung
– berührungsgefährlichen Spannungen
– Überschreitung von Überlastgrenzen
– Unterschreitung von allgemein gültigen Grenzwerten bei der Isolationswiderstandsmessung
• Speicherung von Min-/Max-Werten
• Robuster sicherer Aufbau und serienmäßige Gummischutzhülle sowie ABS (Automatische Buchsen-Sperre beim 16I)
• Windows-Software als Zubehör zur Verarbeitung und grafischen Darstellung von Messwerten über Schnittstelle RS232

Neupreis liegt heute noch zwischen 500 und 600,00€

Preisvorstellung: 250,00 €
von Hochspannung2000
am Dienstag 2. August 2011, 12:31
 
Forum: Suche / Biete - Pinnwand
Thema: Biete: Multimeter MetraHit 16i
Antworten: 0
Zugriffe: 4259

Re: Piezosensor: Spannungsmessung an Oszilloskop

... anstreben, dass die Ausgangsspannung durch die Last nicht stärker als allenfalls auf ein Zehntel des Leerlaufwertes reduziert wird. Die frequenzabhängige Quellimpedanz eines Piezogebers, sowie auch insbesondere seine Resonanzfrequenz kann man ganz gut bestimmen, indem man an den (fertig montierten!) Geber eine Wechselspannung anlegt und dann bei verschiedenen Frequenzen aus einem Signalgenerator Ströme und Spannungen, wenn man kann auch die Phasenverschiebung dazwischen, vermisst. Aus den Messwerten kann man dann eine RLC-Reihenschaltung modellieren, welche das Belastungsverhalten des Gebers wiedergibt. Die mechanische Empfindlichkeit und deren Frequenzverhalten erfährt man so allerdings nicht.
von anders
am Sonntag 12. Juni 2011, 14:13
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Piezosensor: Spannungsmessung an Oszilloskop
Antworten: 5
Zugriffe: 10943

Re: PT1000 in einer Schaltung anpassen

Hallo,

der X3-2 / X3-1 ist ja Masse.

Wenn die Messung wirklich so genau werden soll wie geplant, dann muss der Meßwert noch korrigiert werden.
Der Signalverlauf des PT1000 ist nicht ganz linear. Das kann aber der ATMega dann rechnerisch machen.
Die Rechenformel findet man z.B. einfach bei Wikipedia.

Dabei aber nicht unbedingt versuchen genau so zu rechnen, außer man kriegt das programmiertechnisch leicht hin. Sonst einfach in Abhängigkeit vom Meßwert einen Korrekturzuschlag bilden und den dann dazurechnen.

Bernhard
von BernhardS
am Donnerstag 9. Juni 2011, 10:47
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: PT1000 in einer Schaltung anpassen
Antworten: 24
Zugriffe: 16266

Re: Füllstandmesser an Easy820 mit MPX-2100 ?

... mit all den dummen Fragen....;-) Du hast Recht nicht jeder hat so ein Gerät, deshalb hier ein Link: http://datasheet.moeller.net/Eaton-Moeller-256271-EASY820-DC-RC-de_DE.pdf?model=256271&locale=de_DE&type=pdf Nun, am liebsten würde ich ja die Digitalen Eingänge nutzen, aber das ist für mich erst recht ein Buch mit etlichen Sigeln....;-) Deshalb dachte ich es wäre einfacher, den Analogen Eingang mit 0-10V zu beschicken..., aber wie macht man das (Günstig;-). Natürlich giebt es Messwertwandler zu kaufen, aber da die Sachen alle für die Industrie sind, sind sie auch entsprechen teuer.... :( Hab mal bei eBay geschaut, aber mit 120-250€ :cry: ...steht das in keinem Verhältnis zu dem was ich will... Also wenn Du Dich da auskennst und mir helfen könntest, würde ich mich auch erkenntlich zeigen...;-) Wie gesagt, im Löten und Bauen bin ich top. Aber eine Schaltung entwikeln, da versage ich an den Vorkentnissen. Ich habe mir die Pdf von Fairshild angeschaut und meine, das sind ...
von Aquarius
am Sonntag 1. Mai 2011, 18:10
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Füllstandmesser an Easy820 mit MPX-2100 ?
Antworten: 14
Zugriffe: 20342

Re: Schaufenster-Tastatur

Hallo,

man kann innen an der Scheibe Kupferfolie aufkleben und mit einer Schaltung zur Kapazitätsmessung verbinden. Zum Beispiel:
http://www.elektronik-labor.de/Projekte/Cmessung.html
Beim Annähern eines Fingers ändert sich der Meßwert.

Bernhard
von BernhardS
am Donnerstag 7. April 2011, 08:16
 
Forum: Computer Hardware
Thema: Schaufenster-Tastatur
Antworten: 1
Zugriffe: 4113

Re: Problem mit dem Anschluss von zwei Flugzeuginstrumenten

.. allerdings muss ich jeden Parameter auf zwei, voneinander unabhaengigen, Instrumenten darstellen lassen.
Das hätte doch nur Sinn, wenn die Meßwerte auch von unabhängigen Gebern geliefert werden.
Oder gehen die Geber und die Leitungen dorthin (Marder!) nie kaputt?

Das läuft also auf eine doppelte Instrumentierung hinaus, nicht auf irgendeine Art von Parallelschaltung.
von anders
am Samstag 2. April 2011, 10:11
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Problem mit dem Anschluss von zwei Flugzeuginstrumenten
Antworten: 13
Zugriffe: 13892

Re: Problem mit dem Anschluss von zwei Flugzeuginstrumenten

Ich glaube das liegt daran weil der Widerstand ueber die Spannungsmessung ueber einen konstanten Strom (oder umgekehrt) gemessen wird und ein zweites Instrument diesen Strom veraendert?
Das kann, aber muß nicht so sein.
Es kommt sicherlich auf die Art des Gebers an, und wie das Instrument den Meßwert aufbereitet.
Der naheliegende Ansatz einen Umschalter zu verwenden, ist auch nicht unproblematisch. Insbesondere können dabei Übergangswiderstände durch Kontaktverschleiß bzw. -korrosion große Fehler verursachen.
Am besten schliesst du dich mal mit den Herstellern der Instrumente kurz, denn du wirst nicht der Erste sein, der dieses Problem zu lösen hat.
Vielleicht kennt auch dein Bauprüfer eine funktionierende Installation mit diesen Instrumenten und du kannst das dort abschauen.
von anders
am Donnerstag 31. März 2011, 11:03
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Problem mit dem Anschluss von zwei Flugzeuginstrumenten
Antworten: 13
Zugriffe: 13892

Re: Temperaturmessung mit PT100

Hallo, aber vermutlich meinst du den Fehler Ich meine, wenn die wirkliche Temperatur 50°C ist, dann darf die gemessene Temperatur zwischen 49°C und 51°C sein Was versteht man denn unter Genauigkeit? Heutzutage wird der Messwert ja meist alsbald digitalisiert und in dieser Form weiterverarbeitet. Für den genannten Temperaturbereich gibt es Halbleiterthermometer, die nicht größer als ein SMD-Transistor sind und direkt den digitalisierten Wert abliefern. Ja, das weiß ich, und auch diese gemessene Temperatur wird digitalisiert, aber wie schon weiter oben beschrieben, müssen es die PT100 sein. Ein Verkäufer in einem Obstladen kann auch nicht sagen, nehmen sie doch Vitamintabletten anstelle des Apfels, da sind mehr Vitamine drin.... Wenn der Kunde einen Apfel will, dann sollte ihm der Verkäufer auch den Apfel geben.... Also nochmal. Ich muss ein Gerät, ...
von BlueHazzard
am Sonntag 20. Februar 2011, 10:36
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Temperaturmessung mit PT100
Antworten: 17
Zugriffe: 16099

Re: Temperaturmessung mit PT100

Die Genauigkeit liegt bei +-1°C und der Temperaturbereich geht von 50-110°C wie im ersten Post geschrieben
Du schreibst "Genauigkeit", aber vermutlich meinst du den Fehler oder sogar nur die Auflösung.
Wie üblich wäre es besser, wenn wir wüssten wozu und warum.
Heutzutage wird der Meßwert ja meist alsbald digitalisiert und in dieser Form weiterverarbeitet.
Für den genannten Temperaturbereich gibt es Halbleiterthermometer, die nicht größer als ein SMD-Transistor sind und direkt den digitalisierten Wert abliefern.
von anders
am Sonntag 20. Februar 2011, 04:10
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Temperaturmessung mit PT100
Antworten: 17
Zugriffe: 16099

Re: Spektrumanalyser Pegel ablesen in dB und Volt

Hallo! also erst mal danke für die Antwort. Ich dachte die Rechnung spielt keine Rolle da meine Frage allgemein ist. Aber gut: eine Schaltung gibt es nicht wirklich! Ich kann sie kurz beschreiben: Das Ausgangssignal vom Funktionsgenerator wird direkt auf den Eingang des Spektrumanalysators gegeben. Beide haben den Widerstand 50 Ohm (Innenwiderstand vom Funktionsgererator und Eingangswiderstand vom Analysator). Eine "Verschiebung" der Messwerte durch eine Fehlanpassung ist also ausgeschlossen! Die Pegelangaben sind in dBm also 775mV an 600 Ohm. Am Funktionsgenerator hatte ich die Möglichkeit den Pegel in Volt oder in dB einzustellen. Hab ich nun am Funktionsgenerator einen Pegel eingestellt, so konnte ich den entsprechenden Pegel am Analyser messen. Der obere Bereich (also die gröperen Spannungen) war nich so ganz genau. Aber bei kleineren Spannungen (größerer Pegel) hat es gestimmt. In meinem Ausbildungsbetrieb hab ich mal eine Pegeltabelle bekommen. ...
von uetzelbruetzel
am Freitag 17. Dezember 2010, 15:46
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Spektrumanalyser Pegel ablesen in dB und Volt
Antworten: 5
Zugriffe: 7101

Re: Spektrumanalyser Pegel ablesen in dB und Volt

Mir muss bei der Umrechnung in die Spannungswerte ein Fehler unterlaufen. Könnt ihr mir vielleicht sagen wo mein Fehler liegt?
Nicht ohne daß du die Schaltung, deine Rechnung und die Meßwerte vorstellst.
von anders
am Donnerstag 16. Dezember 2010, 10:16
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Spektrumanalyser Pegel ablesen in dB und Volt
Antworten: 5
Zugriffe: 7101

Re: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!

Hallo,

außerdem ist das Meßergebniss eines PT100 über ein langes Kabel ziemlich ungenau. Der Widerstand des Kabels und der Kontaktstellen sind größer als die Unterschiede im Meßwert bei der gewünschten Auflösung. Wenn es stimmen soll, dann müsste man die Temperaturmessung mit angeschlossenem Kabel kalibrieren.
Das ist aufwendig und spricht auch für eine Verarbeitung beim Sender.

Bernhard
von BernhardS
am Dienstag 26. Oktober 2010, 07:12
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!
Antworten: 11
Zugriffe: 11593

Re: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!

... seh' ich als seehr problematisch, weil ein Videosignal frequenzspektrumsmaessig bis runter auf DC geht, da gibts nix mehr drunter. Der einzige Grund, warum man in der Praxis ein Videosignal auch ueber einen AC-gekoppelten Signalpfad bringt, ist, dass man danach mit Tricks (Schwarzwertklemmung) den Originalzustand versuchen kann, wiederherzustellen. Das Gesamtproblem sollte in mehrere Teilprobleme gegliedert werden, die dann einzeln besser angegangen werden koennen z.b.: 1.) Aufbereitung der Messwerte, also Verstaerkung, etc. 2.) Analog-Digitalwandlung und evtl. Datenverarbeitung der Messwerte(z.b. Mittelwertbildung, Pruefsummenberechnung fuer sichere Übertragung,...) 3.) Modulation und Einkopplung ins Koaxkabel 4.) Auskopplung aus dem Koaxkabel und Demodulation 5.) Datenverarbeitung (Fehlerkorrektur) und Interface zum Rechner, der das Messergebnis darstellen soll. Fuer 2.) und 5.) wird wahrscheinlich schon ein AVR, in C programmiert, passen. 1.),3.), und 4.) seh' ich momentan eher ...
von derguteweka
am Freitag 22. Oktober 2010, 18:48
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!
Antworten: 11
Zugriffe: 11593

Re: Messdaten mittels PMR Funk oder Handy übertragen

Hallo,
die Variante mit dem Siemens Handys klingt vernünftig. Könnte mit einer DatenSimkarte (wegen der Kosten)gepeist werden. es müsste etwa alle 60 sec. ein Messwert automatisch übertragen werden. Haben Sie damit Erfahrungen mit der geschilderten Variante?

mfg h.krainer
von hekra
am Donnerstag 21. Oktober 2010, 14:23
 
Forum: Atmel AVR Pic und C Control
Thema: Messdaten mittels PMR Funk oder Handy übertragen
Antworten: 4
Zugriffe: 6992

Messdaten mittels PMR Funk oder Handy übertragen

Hallo,
suche für folgende Aufgabenstellung eine Lösungsmöglichkeit. Ich will einen Messwert über eine Entfernung von ca. 1 km mittels PMR oder Handy übertragen - zB. 100 wird ausgegeben und soll auf einer Anzeige erscheinen. 1200 Baud, TTL Signal.
Hat jemand dazu einen Lösungsansatz?

mfg h.krainer
von hekra
am Donnerstag 21. Oktober 2010, 06:52
 
Forum: Atmel AVR Pic und C Control
Thema: Messdaten mittels PMR Funk oder Handy übertragen
Antworten: 4
Zugriffe: 6992

Re: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!

einen richtigen Plan habe ich natürlich nicht, aber ich würde das Koaxkabel sowohl im Boot als auch beim Empfänger mit zwei Kondensatoren, bzw. einem so genannten Mantelstromfilter versehen. Dann könnte man über das Kabel langsame Impulse übertragen, "beinahe Gleichstrom". Müsste man halt erst mal ausprobieren ob das Videosignal unter dieser doppelten Trennung leidet und was man auf das Kabel schalten kann ohne daß das Bild erkennbar schlechter wird. Was für einen Vorteil würde das mit sich bringen? Die Übertragung von ein paar Byte dauert ja nur Sekundenbruchteile, sehr langsam ist hier ein relativer Begriff. Es wird also nur ein Bildausschnitt pro Sekunde gestört, wenn überhaupt. Kleiner Tip: Nur einmal pro Minute den Meßwert übertragen; jeden Sekunde nur die Differenz zum vorhergehenden Wert. Die Temperatur ändert sich ja kaum, und der Druck hoffentlich auch nur langsam - zumindest abwärts. Warum nur die Differenz übertragen? Warum wird das Bildsignal gestört, wenn die Üb...
von Nixon
am Mittwoch 20. Oktober 2010, 18:34
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!
Antworten: 11
Zugriffe: 11593

Re: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!

Hallo, einen richtigen Plan habe ich natürlich nicht, aber ich würde das Koaxkabel sowohl im Boot als auch beim Empfänger mit zwei Kondensatoren, bzw. einem so genannten Mantelstromfilter versehen. Dann könnte man über das Kabel langsame Impulse übertragen, "beinahe Gleichstrom". Müsste man halt erst mal ausprobieren ob das Videosignal unter dieser doppelten Trennung leidet und was man auf das Kabel schalten kann ohne daß das Bild erkennbar schlechter wird. Die Übertragung von ein paar Byte dauert ja nur Sekundenbruchteile, sehr langsam ist hier ein relativer Begriff. Es wird also nur ein Bildausschnitt pro Sekunde gestört, wenn überhaupt. Kleiner Tip: Nur einmal pro Minute den Meßwert übertragen; jeden Sekunde nur die Differenz zum vorhergehenden Wert. Die Temperatur ändert sich ja kaum, und der Druck hoffentlich auch nur langsam - zumindest abwärts. PT100 ist schwierig für den Ungeübten. Besser ein Sensor der direkt an einem Mikrokontroller geht wie DS1802. Zur Meßwertaufbe...
von BernhardS
am Mittwoch 20. Oktober 2010, 17:35
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!
Antworten: 11
Zugriffe: 11593

Re: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!

Hallo zusammen, war gestern beruflich sehr eingespannt und hatte daher leider keine Zeit... Vorab schonmal Danke für die Einwände. Ich habe nun selbst auch mehr Informationen zu dem Projekt, die ich euch nicht vorenthalten will. Bei dem Projekt handelt es sich um ein Model-U-Boot, welches über ein 25m langes Koaxkabel mit der Fernbedienung verbunden ist. Über das Koaxkabel wird neben den Steuersignalen außerdem das Videosignal übertragen. Die Messdaten der Druck-und Temperaturmessung müssen ebenfalls über das Koaxkabel übertragen werden. Jetzt noch ein paar Details: 1. Das Signal soll schon verstärkt und digitalisiert übertragen werden 2. Zur Temperaturmessung wird ein PT100 eingesetzt, das von einer Konstantstromquelle (1mA) gespeist wird 3. Das Drucksignal wird aus einer bereits bestehenden Schaltung abgegriffen, wobei hier 150mV einem Druck von 1bar entsprechen. 4. Die Temperaturmessung muss von 0°C - 25°C auf 1°C genau sein. 5. Die Druckmessung muss von 0bar - 1bar auf 0,1bar genau...
von Nixon
am Mittwoch 20. Oktober 2010, 13:14
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!
Antworten: 11
Zugriffe: 11593

Re: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!

Hallo,

wie oft werden die Meßwerte für Druck und Temperatur denn gebraucht?

Bernhard
von BernhardS
am Montag 18. Oktober 2010, 18:09
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: -Schaltung zur Signalaufbereitung-Brauche Hilfe!
Antworten: 11
Zugriffe: 11593

Re: Kapazität messen

Das sieht nach einer wunderschönen Hyperbel aus und würde bedeuten, dass du nicht die Periodendauer des RC-Oszillators gemessen hast, sondern seine Frequenz. :mrgreen: Kannst ja mal 1/C gegen deine Messwerte auftragen, oder 1/Messwert gegen C ... Noch ein Tipp: Es gar nicht erforderlich, daß du mit Konstantstrom arbeitest, solange die Schaltschwellen ein fester Bruchteil der Versorgungsspannung sind und der Innenwiderstand der Schalter klein ist gegenüber dem Ladewiderstand. Da der Innenwiderstand der Ausgangstransistoren einige zehn Ohm beträgt, kanst du anstelle der Konstanstromquelle einfach einen Widerstand der Größenordnung 100kOhm verwenden. Etwaige Pullups an dem Eingang, mit dem du die Kondensatorladung feststellst, müssen natürlich abgeschaltet sein. P.S. Tipp2: wo dann der Zählerstand entnommen wird und wieder zu null gesetzt ...
von anders
am Sonntag 19. September 2010, 22:25
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Kapazität messen
Antworten: 6
Zugriffe: 6925

Re: Sieb-Elkos für verstärker

Moin,

Benny90 hat geschrieben:OK habs anhand des Schaltpaln unten gemacht.

Genauso wars auch gedacht.

Benny90 hat geschrieben:Poti auf 0 : 0,007V
Poti voll aufgedreht : Messwert schwankt zwischen 3V und 0,9V.

Hat sich's schon verzerrt angehoert bei 3V?
Ist die Spannung an Pin16 so gross, dass sie geheim ist? :roll:

Gruss
WK
von derguteweka
am Sonntag 19. September 2010, 10:36
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Sieb-Elkos für verstärker
Antworten: 21
Zugriffe: 18036

Re: Sieb-Elkos für verstärker

OK habs anhand des Schaltpaln unten gemacht.

Poti auf 0 : 0,007V
Poti voll aufgedreht : Messwert schwankt zwischen 3V und 0,9V.
von Benny90
am Sonntag 19. September 2010, 10:11
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Sieb-Elkos für verstärker
Antworten: 21
Zugriffe: 18036

Re: spannungsverschiebung ich meinte Zeitverschiebung

Habe ichs doch gerochen, dass es um etwas patenfähiges geht. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: Nur, ein Schaltungsentwicklung, welche einer fertigen Schaltung etwas vorgaukeln soll ist meist nicht sonderlich sinnvoll und von daher tendiere ich mehr zu "lass es lieber" Der zweite Punkt ist ja auch noch, dass diese Schaltung von der Zuverlässigkeit her im ungünstigsten Moment, wenn du gerade aus der Kurve beschleunigen willst aussetzt und du unter dem entgegen kommenden Traktor landest. Wenn ich Anders richtig verstanden habe ( meine Mopedzeit liegt schon 45 Jahre zurück), kannst du davon ausgehen, dass es entsprechende fertige Regelung bei anspruchsvolleren Fahrzeugen schon gibt und eine Neuentwicklung würde nur dann Sinn machen, wenn du dich da intensiv mit beschäftigst, sodann die Schwachstellen und vor allem verbesserungswürdigen Details ausgräbst, was einen kleinen Motorenprüfstand mit guter Messtechnik einschliesst. Dann könnten wir weiterdenken und das ganze auch digital bea...
von Erfinderlein
am Dienstag 31. August 2010, 16:02
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: spannungsverschiebung ich meinte Zeitverschiebung
Antworten: 7
Zugriffe: 6376

Re: Chopper Verstärker

Hi, nichts zu danken. Man hilft ja, wenn man kann. Wenn es nützlich wäre, hätte ich da noch meinen alten "quarzstabilisierten Gleichspannungsverstärker" im Peto. Dazu müßtest du den Meßablauf mal etwas näher erklären. Vor allem, ob es möglich ist respektive Sinn macht, bis zu einem gewünschten Zeitpunkt alle Änderungen des Meßwertes gleich Null zu setzen um dann mit einem Zeitpunkt X oder manuell zu sagen jetzt messen. "Vorrichtung zur automatischen Kompensation eines angeschlossenen Meßfühlers" oder so ähnlich hat es mein Patentanwalt genannt. Um 1974 herum wohl eine der allerersten Autozeroschaltungen. Und was ganz verrückt war, wir haben sie sogar als Patent durchgekriegt. Als US3965744 kann man das heute noch finden. Bin gerade zufällig auf einen älteren thread gestoßen, der dazu auch interessant sein könnte.: http://www.transistornet.de/viewtopic.php?f=1&t=6040&p=30690&hilit=belastete+br%C3%BCckenschaltung Auf dieser seite oben rechts,>>: http://ip....
von Erfinderlein
am Sonntag 11. Juli 2010, 15:11
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Chopper Verstärker
Antworten: 8
Zugriffe: 15575

Schutzleitermessung anch VDE 0701

... erstmal alle. Ich möchte Computer nach der VDE 0701/0702 messen. Dazu benutze ich ein Standard Messgerät. Das Messen erfolgt mit angschlossener Kaltgeräte-Anschlussschnur. Leider bekomme ich beim Messen des Schutzleiterwiderstandes häufig Werte über 0,3 Ohm, was nicht mehr im zulässigen Bereich liegt. Das Messgerät ist neu kalibriert worden. Ich habe mit einem normalen Ohmmeter die Anschlussschnur überprüft und bekomme die selben Werte. Mit einem anderen VDE 0701/0702 Messgerät erhalt ich Messwerte von ca. 0.09 Ohm. Jetzt meine Fragen: 1. Wie kann es sein, dass jedes zweite Anschlussschnur nicht im zulässigen Bereich liegt? 2. Warum bekomme ich mit einem anderen Messgerät andere Werte? Könnte es daran liegen dass das zweite Messgerät mit enem Prüfstrom von 10 A misst und meines nur mir 200mA. Verzerrt das die Messergebnisse? Oder ist eines der Messgeräte nicht richtig kalibriert? 3. Welche Werte für so ein Computeranschlusskabel haltet ihr für "normal?" O.K dann schonmal ...
von todo
am Donnerstag 8. Juli 2010, 07:00
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Schutzleitermessung anch VDE 0701
Antworten: 6
Zugriffe: 9977

Re: Wie sind die 7-Segmentanzeigen geschaltet??

Um das zu messende Objekt möglichst wenig zu belasten, wählt man i.d.R. den Spannungsteiler möglichst hochohmig. Allerdings darf der Wert nicht so hoch sein, dass durch den Eingangssstrom (streng genommen durch dessen Änderung z.b. mit der Temperatur) eine merkliche Verfälschung des Messwertes auftritt. Im Falle des PIC würde ich, ohne jetzt das Datenblatt genau studiert zu haben, einen Wert des Poti von bis zu 220k für akzeptabel halten. Zweckmäßigerweise nimmst du dafür einen Spindeltrimmer, weil es sonst kaum möglich ist den richtigen Wert einzustellen. Oder du rechnest einen Spannungsteiler aus Festwiderständen so aus, dass er bei 10,23V eine Eingangsspannung von möglichst genau 5,0V ergibt. (Also z.B. 47kOhm nach Masse und 47kOhm zum Eingang.) Diesem parallel schaltest du den Trimmer als Spannungsteiler und verbindest die Mittelpunkte der beiden Spannungsteiler über einen ...
von anders
am Sonntag 7. Februar 2010, 19:50
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Wie sind die 7-Segmentanzeigen geschaltet??
Antworten: 19
Zugriffe: 7299

Re: Wie sind die 7-Segmentanzeigen geschaltet??

Hi!

@Thomas
Jo es läuft. sogar richtig gut, finde ich besser als so manches Kaufbares Teil. Und das sie flimmern wegen dem Schalten fällt auch net auf, außer man setzt sich dafür und konzentriert sich darauf, aber das wird wohl keiner machen ;)

Echt gut, kann ich für klein Sachen nur empfehlen.

Aber es gibt auch einen Nachteil:

Die 5V müssen Stabil sein, sonst werden die Messwerte verfälscht, da die Refernzspannung dann nicht mehr passt; also darauf achten!!
von ELW 2
am Samstag 6. Februar 2010, 22:10
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Wie sind die 7-Segmentanzeigen geschaltet??
Antworten: 19
Zugriffe: 7299

Re: Wie sind die 7-Segmentanzeigen geschaltet??

Der Eingangsteiler ist auch ziemlich bescheuert geschaltet.
So wird das ein Seismometer: Jedesmal wenn jemand an die Tür klopft, ändert sich der Übergangswiderstand des Schleifers und der Messwert.

Wenn du nur 3V messen willst, brauchst du auch gar keinen Spannungsteiler.
Der PIC verwendet seine Betriebsspannung als Referenz für den ADC und wenn die Eingangsspannung gleich der Betriebsspannung ist, liefert der ADC 1023 Digits.
Du brauchst also nur dafür zu sorgen, dass die Betriebsspannung stabil ist und kannst den Rest in Software erledigen.

Allerdings solltest du vor den Eingangspin des PIC einen Widerstand, vielleicht 10kOhm, legen, damit der µC nicht beschädigt wird, wenn die angelegte Spannung mal höher als die Betriebsspannung oder negativ wird.
von anders
am Mittwoch 9. Dezember 2009, 01:10
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Wie sind die 7-Segmentanzeigen geschaltet??
Antworten: 19
Zugriffe: 7299

Re: Widerstand berechnen - Frage

Danke.
Beziehen sich die 1,5 % wirklich auf den ges. Messwertbereich von 250 V oder nicht doch auf den entspr. Messwert von 216 V?

Wenn auf 216 V bezogen: Der reale Messwert läge also irgendwo zwischen 212,76 bis 219,24 V.

Der relative Fehler setzt sich dann zusammen aus dem der Fehlerschranke 6,48 V (219,24 V-212,76V) geteilt durch den Mittelwert 216 V. Ist dies so korrekt?
von mich78
am Dienstag 31. März 2009, 13:19
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Widerstand berechnen - Frage
Antworten: 8
Zugriffe: 3789

Re: Scartumschalter

Hallo,

so einen Drehwähler habe ich auch noch, will ihn jemand? Im Ernst: Der Widerstand über die Kontakte zeigt schwankende Meßwerte, würde erstmal Pflege benötigen. Das Telefon geht ja mit höherer Spannung.

Wir sollten uns auf die Zahl der benötigten Relais einigen. Daher meine Frage wie die Konsolen angeschlossen sein sollen. Wenn man die Cinchbuchsen am Fernseher benutzt, dann sind es drei. Auf dem gelben ist das gesamte Videosignal, inkl. Sync.
Schaltspannung wird doch nicht gebraucht, für den Fernseher bleibt es doch die selbe Quelle.

Bernhard
von BernhardS
am Samstag 21. Februar 2009, 21:06
 
Forum: Das Forum für Newbies und Auszubildende
Thema: Scartumschalter
Antworten: 44
Zugriffe: 32295

Re: IR-LED für Webcam

Hallo, keine Bange, ich pflege auch mit den Augen zu sehen. Die LED´s haben keine exakte Wellenlänge, sondern einen Wellenlängenbereich - im Datenblatt ist meist auch ein Diagramm dazu. Was man "gerade noch" sieht, liegt etwa bei 830 nm, so ungefähr. LED´s mit 870 oder 880 nm haben halt noch ein paar Prozent Helligkeit bei 830, hängt von der Beleuchtung ab, wie gut man das sieht. LED´s mit 940 nm sieht man definitiv nicht mehr. Nebenbei: Nicht mit superhellen LED´s direkt ins Auge leuchten, speziell nicht mit IR. Bei den sichtbaren dreht man sich ja noch reflexartig weg, bei IR nicht. zum Thema: Das mit dem Widerstand darfst Du nicht zu eng sehen. Bei 5V brauchst Du in dem Beispiel entweder 172 oder 180 Ohm. Zu kaufen gibt es aber (praktisch) nur 180 Ohm. Problem gelöst. Der nächsthöhere Widerstand ist nie falsch. Die LED ist eine Spur dunkler, merkt kein Mensch. Für den Einsteiger ist es vielleicht zweckmäßig für jede LED einen Widerstand zu nehmen. Bei 10 Stück hält sich de...
von BernhardS
am Dienstag 27. Januar 2009, 12:05
 
Forum: Das Forum für Newbies und Auszubildende
Thema: IR-LED für Webcam
Antworten: 4
Zugriffe: 4916

Re: DC Leistungsmessung mit Speicherfunktion?

Hallo, ohne Mikrocontroller Naja, ohne Mikrokontroller geht natürlich nicht, bzw. es macht keinen Sinn die Verwendung vermeiden zu wollen. Grundsätzlich kannst Du natürlich z.B. auch Schaltungen bauen, die die Messwerte in Töne umwandeln und die Töne auf Band oder einen mp3-Player aufnehmen. Nur bevor Du die Meßwerte wieder aus den Tönen rekonstruiert hast, hast Du einen zweistufigen Mikrokontrollerkurs durchgezogen. Du meinst also sicher, daß es nur darum geht daß Du den Kontroller nicht selbst programmierst. Daraus folgt die Frage warum nicht? Es gibt verschiedene Systeme die auf Klartextsprachen wie Basic aufbauen, das kann man sich schon aneignen. Für Haus und Hof verwende ich das System Picaxe. Ist in GB, Bezahlung per paypal, Lieferung in der selben Woche. Da kostet eine Datenloggerplatine mit 4 Kanälen und Uhr 30 Pfund, nach dem Kursabsturz ...
von BernhardS
am Mittwoch 21. Januar 2009, 20:36
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: DC Leistungsmessung mit Speicherfunktion?
Antworten: 2
Zugriffe: 2726

Re: Nullabgleich Kraftaufnehmer?

Dein Messverstärker hat vielleicht die Möglichkeit eine Balanceverstellung einzubringen. das Problem, selbst bei dem Brückenverstärker, was ja dein Messverstärker sein sollte sind die kleinen Abweichungen des Messwertes durch zum Beispiel Temperaturschwankungen. Diese auszuschalten bedarf es dann einer Autozero-Schaltung.
Entweder in deinem Messverstärker oder der Stufe danach musst du halt einen einstellbaren Offset einbringen um dein Problem zu lösen.

Gruß Lothar
von Erfinderlein
am Dienstag 20. Januar 2009, 19:16
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Nullabgleich Kraftaufnehmer?
Antworten: 3
Zugriffe: 2918

Re: 230V Relais von Audioimpuls steuern lassen

... gesteckt und einfach probiert. Mit 22k und 0,2µF kam ich auf 280 Hz, das geht doch ungefähr. Für C1 und C2 hab ich einfach 1µF genommen, ist für die kleine Frequenz nicht ideal, aber zum Probieren gehts. Zum Koppeln an die Soundkarte hab ich 150nF genommen. Der Kollege der meint das wäre zuwenig möge mir verzeihen, aber das funktioniert. Den Sinus hab ich mit dem Programm Goldwave erzeugt. Bei vollem Signal hab ich den Soundkartenausgang auf 1000 mV gestellt (so gut es ging - Messwert 1047mV). Die erzeugten Frequenzen wurden mit einem Pegel von 0,025 ausgegeben und siehe da: es geht.Der eine IC schaltete zuverlässig bei 255 Hz, der andere bei 2170. Auch das Addieren der beiden Frequenzen, jeweils mit einem Pegel von 0,03 führte zum Schalten beider IC´s. Die Stromversorgung war allerdings Batterie, ein PC-Netzteil ist mir suspekt. Bernhard
von BernhardS
am Dienstag 9. Dezember 2008, 20:41
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: 230V Relais von Audioimpuls steuern lassen
Antworten: 69
Zugriffe: 97933

Re: Leistungsmessung E-Motor

Hallo,

auch 3% Toleranz

Beim Meßgerät wird häufig Genauigkeit gesucht, ist aber selten zielführend. Zieh von allen
Meßwerten 3% ab, was ist dann anders?

So chaotisch sind die Werte übrigend ja garnicht. Ein bißchen was könnte man noch rausholen.
Wenn man Häufigkeiten bildet, also: wie oft kommt ein Wert zwischen z.B. 60 und 63 vor?
stellt man fest, daß beim Material A die "mittleren" Werte weniger häufig sind. Es gibt eine
Tendenz dahingehend, daß die Werte eher entweder hoch oder niedrig sind. Solche
"mehrgipfligen" Verteilungen weisen manchmal darauf hin, daß es eine äußere Störgröße gibt.
Raumtemperatur, Kühlschmierstoff, Spanabfuhr, Mitagspause...

Frage nebenbei: Was ist eigentlich Deine Aufgabe in diesem Zusammenhang?

Bernhard
von BernhardS
am Montag 27. Oktober 2008, 15:36
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Leistungsmessung E-Motor
Antworten: 12
Zugriffe: 8036

Re: Leistungsmessung E-Motor

Hallo

Die Werte sind die ersten 10 und die letzten 10
Wenn der Strom also in WIrklichkeit kontinuierlich ansteigt dann kannst Du den Anstieg ja errechnen.
Du kannst nun einerseits die Steilheit des Anstiegs verwerten -man hat ja gesehen, daß die
bei verschiedenen Werkstoffen unterschiedlich ist- und andererseits den Anstieg abziehen
bevor Du die Streubreite der Meßwerte betrachtest.

Lass doch mal so eine Tabelle vom Gewindebohren sehen....

Bernhard
von BernhardS
am Freitag 24. Oktober 2008, 08:03
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Leistungsmessung E-Motor
Antworten: 12
Zugriffe: 8036

Re: Schwingungsmessungen an Getriebegehäusen

... als diese dem schwingenden System entnommene mechanische Leistung kannst du an elektrischer Leistung nicht erwarten, wohl aber weniger. Zum großen Teil ist die Energieausbeute eine Frage der mechanischen und elektrischen Anpassung. Am Ende soll ich eine SChaltung bzw Aparatur entwerfen, welche mit Hilfe des Sensors sich selbst versorgt. In die Schuhabsätze eingebaute Piezogeneratoren zur Versorgung irgendwelcher elektronischer Gimmicks gibt es ja schon. Den Generator gleichzeitig als genauen Messwertaufnehmer zu benutzen, könnte ziemlich schwierig werden. Da du ja geschrieben hast, dass Piezo ausreichend Spannung generieren können, sehe ich da kein Problem. Ich schon. Um einen Sender oder Mikroprozessor zu versorgen, brauchst du Leistung . Spannung ohne Strom, oder umgekehrt, nützt nicht viel. Wie aber halte ich den Spannungswert für die nachfolgende Elektronik auf einem konst. Niveau, wenn sich doch die SChwingungen und somit U-Sensor ständig ändern können? Das ist das geringste ...
von anders
am Freitag 10. Oktober 2008, 21:06
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Schwingungsmessungen an Getriebegehäusen
Antworten: 15
Zugriffe: 14375

Re: AVR Microcontroler Einstieg?

Hallo Anders, du hast natürlich recht, aber da wollte ich erst später mit "ins Haus fallen". Da habe ich gedanklich schon die Frage auf der Zunge, ob ProfiLab Expert 4.0 / von ABACOM-, welches in ebay angeboten wird etwas taugt und für meine Zwecke brauchbar ist. Für die Einzelmessungen reichen mir einzelne Messwerte, meinetwegen über n Messungen ausgemittelt. eine Spitzenwertmessung wäre unter Umständen noch interessant, welche ich aber auch noch analog in meinen Messverstärker packen könnte. Den einzelnen Messzyklus kann ich zeitlich locker bestimmen, indem ich die Luftzufuhr für die Blasenbildung drossele. Ich habe das gestern versuchsweise so langsam gestellt, dass ich auf meinem 8050 die Ausgangsspannung des Verstärkers beobachten kann. Auf dem Oszi sieht man bei schnellerer Blasenbildung auch schön, dass der Druckanstieg der Blase alles andere als linear ist. Durch die Verwendung ...
von Erfinderlein
am Mittwoch 8. Oktober 2008, 19:33
 
Forum: Atmel AVR Pic und C Control
Thema: AVR Microcontroler Einstieg?
Antworten: 8
Zugriffe: 12489

Re: Audio Spektrumanalysator mit AVR

der sagte mir, dass es nicht möglich ist mit "normalen" µC solche Mengen an Berechnungen in Echtzeit durchzuführen. Das ist richtig, aber wahrscheinlich ist garnicht nötig, dass du das Spektrum in Echtzeit berechnest. Das Problem wird woanders liegen, nämlich im zu geringen Speicherplatz der gängigen Mikrocontroller. Du musst nämlich mindestens mit dem Doppelten der höchsten vorkommenden Frequenz die Messwerte erfassen und du musst das für mindestens eine Periode der langsamsten Frequenz tun. Durch diese Grenzen kommst du dann dahin, dass du z.B. für 1/30 Sekunde 16-Bit-Werte die mit 44kHz gemessen werden, zwischenspeichern musst. Das ergibt einen Speicherplatzbedarf von knapp 3 kBytes. Obwohl es angepasste Algorithmen gibt, so arbeiten die meisten FFTs doch mit einer Speichergrösse, die einer 2er-Potenz entspricht, und schon sind wir bei 4KB/Kanal! Für das Ergebnis brauchst du dann keinen weiterern Speicher, da es Algorithmen für ...
von anders
am Donnerstag 25. September 2008, 17:32
 
Forum: Atmel AVR Pic und C Control
Thema: Audio Spektrumanalysator mit AVR
Antworten: 3
Zugriffe: 6525

Re: Windmesser mit Drall

Direkt steht wohl kein geeignetes Signal zur Verfügung.
Der richtige Weg wäre es das Programm des eingesetzten Micrcontrollers dementsprechend zu ergänzen und einen der bisher noch nicht benutzen Pins des PIC als Schwellwertausgang zu benutzen.

Eine ähnliche Möglichkeit wäre es den PIC eine analoge Ausgangsspannung herstellen zu lassen, an die man einen Komparator anschliesst.

Wenn beides nicht möglich ist, weil das Quellprogramm nicht zur Verfügung steht, könnte man mit einem anderen Prozessor die NMEA Daten auswerten die dieser Windmesser sendet.

Im äussersten Notfall könnte mit einigen Monoflops an Pin 11 und Pin7 von IC1 das überschreiten einer bestimmten Impulsfrequenz detektieren..
Das wird aber ziemlich ungenau, weil man so den vektoriellen Charakter der Messwerte kaum berücksichtigen kann.
von anders
am Samstag 13. September 2008, 00:16
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Windmesser mit Drall
Antworten: 2
Zugriffe: 2665

Re: Elektronikproblem im Campingbus...

Dann miiß mal lieber erst direkt an den Polen der fraglichen Batterie.
Nicht, dass du sie vielleicht wegen irgendeines Wackelkontakts wegwirfst.

Interessant wäre:

1) Bei stehendem Motor, ohne Last, also auch ohne Beleuchtung.
Bei einer normal geladenen Batterie sollten da gut 12V sein.

2) Bei laufendem Motor, ohne Last.
Unter diesen Bedingungen sollten etwa 14V angezeigt werden.

3+4) Bei laufendem Motor erst nur Beleuchtung dann nur Pumpe einschalten. Messwert?

5+6) Wie bei 3+4, aber Motor aus. Messwert ?

Wictig wäre es, dass du die Messung 1) wirklich als erste machst, also nach einer längeren Zeit der Inaktivität.
von anders
am Mittwoch 30. Juli 2008, 09:56
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Elektronikproblem im Campingbus...
Antworten: 7
Zugriffe: 6018

Multimeter kalibrieren

Guten Tag zusammen!

Da meine Multimeter schon einige jahre in Gebrauch sind und die Messwerte im Vergleich immer mehr auseinander wandern, wollte ich diese gerne abgleichen. Wenn ich bei dem Hersteller meines "besten Stückes" (Gossen Metrawatt) oder bei dem nicht sehr günstigen Elektronik-Versandhaus mit deutschem Vornamen nach einer Werkskalibrierung (nicht DKD) schaue, finde ich das schon sehr teuer... Kennt jemand von euch ein günstiges Labor oder hat eine Idee, wie ich die Hersteller Toleranzen selbst wieder einstellen kann?

Gruß

Casi
von Casi
am Sonntag 22. Juni 2008, 10:16
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Multimeter kalibrieren
Antworten: 1
Zugriffe: 3685

... die es immer wieder mal bei Aldi &Co gibt, scheinen diese Schnittstelle zu benutzen, aber auch da fehlt regelmäßig die Leitung. Wenn du das Interface baust, musst du erstmal die 1,3V-Pegel, das entspricht einfach der Spannung der eingebauten Knopfzelle, auf eine Größe bringen, die der Atmel versteht. Mit einem gewöhnlichen bipolaren Transistor geht das problemlos. Was schon schwieriger ist, das ist die 90kHz Datenrate. Hier ist Assemblerprogrammierung angesagt. Ausserdem kommt der Messwert wirklich ohne Start und Stop-Bits, nur durch das Clock-Signal getimet als ein einziges 24-Bit Datenwort. Der PC mit seinem UART würde das überhaupt nicht einlesen können. Der Atmel muss also die 24-Bit entgegen nehmen und dann in höchstens 8-Bit Grosse Häppchen zerlegen oder umcodieren , und anschliessend mit Start, Stop und Parity versehen an den PC schicken. Der Anfang des Datenworts wird ja auch nicht besonders kenntlich gemacht, aber hier kann man die relativ lange Pause zwischen ...
von anders
am Samstag 26. Januar 2008, 00:07
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Data Output an digitalem Höhenanreißer
Antworten: 1
Zugriffe: 4061

Data Output an digitalem Höhenanreißer

... an den PC durchschleifen lassen über die serielle Schnittstelle. Gibt nur noch ein Problem: Was für einen Stecker benötige ich für den Datenausgang des Höhenreißers? kenne mich da überhaupt nicht aus, sieht aber von außen aus wie eine Klinkenbuchse wie bei Kopfhörern (aber sicher mehrpolig, siehe 4.) Weiß jemand von euch was das für eine Buchse ist und wo man einen passenden lötbaren Stecker herbekommt? Wäre richtig cool, dann könnte ich aus dem "normalen" Höhenreißer einen halbautomatischen Messwertsender für CAD-Anwendungen basteln, um die IST-Maße von Werkstücken präzise und schnell in das virtuelle Ebenbild zu übertragen ... aber erstmal wird halt noch ein passender Stecker dringend benötigt ;)
von MechaBastler
am Freitag 25. Januar 2008, 22:22
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Data Output an digitalem Höhenanreißer
Antworten: 1
Zugriffe: 4061

pn gelesen?

Messen!

Spannung an der Basis vom linken Trasistor mit berühren vom Sensor

und ohne. bei Deine Messwerten ist der rechte Trans. in Ordnung.

mfg
bernd
von Bernd
am Freitag 11. Januar 2008, 18:42
 
Forum: Elektro Haushalt und Installationen
Thema: Probleme mit Touch-on Schalter
Antworten: 128
Zugriffe: 44044

Entstehung zeitlicher Verzögerungen bei Regelstrecken

Wodurch entstehen bei Regelstrecken mit Ausgleich die zeitlichen Verzögerung?

1.Durch die Streckenverstärkung
2. Durch das Speicherverhalten der Strecke
3. Durch die Massenflüsse in der Regelstrecke
4. Durch die Wirkung des Reglers
5. Durch die Übertragung des Messwertes

Regelungstechnik ist und bleibt wohl meine Lücke...

Hilfe! :oops:
von Haroeris
am Samstag 24. November 2007, 11:26
 
Forum: Prüfungen und Hausaufgaben
Thema: Entstehung zeitlicher Verzögerungen bei Regelstrecken
Antworten: 2
Zugriffe: 3225

Ultraschall

Hallo,

die Schallgeschwindigkeit ist sehr stark von der Temperatur abhängig. Wenn Du die Messung so genau haben willst, dann musst Du die Temperatur messen und eine Korrektur des Meßwertes durchführen. Außerdem wird die sogenannte Wellenrauhigkeit die Auflösung begrenzen.
Die Frage alleine, ob der Sensor die Auflösung im Millimeterbereich herbringt geht ins Leere.

Mit Füllstand ist das immer so eine Sache. Das optimale Messverfahren hängt doch sehr von den Randbedingungen ab.
Zur Wahl stehen Differenzdruckmessung, kapazitive Sonden, geführtes Radar, optische Triangulation und ziemlich weit hinten auf der Liste Ultraschall.

Bernhard
von BernhardS
am Mittwoch 7. November 2007, 07:49
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: ultraschallsensor für füllstandmessung
Antworten: 12
Zugriffe: 9310

... dem Aufbau die Schuld gegeben (was sicher auch zum teil seine Richtigkeit hat). Den Versuch konnten wir leider nicht nochmal wiederholen (bekommen jede Woche einen anderen zu machen). Aber ich habe die Daten einer anderen Gruppe angesehen, die den Versuch diese Woche gehabt hat. Bei denen ist es komischerweise nicht aufgetreten. Dafür haben die, glaube ich, den Frequenzgenerator zu stark belastet (haben einen falschen Widerstand eingesetzt), sodass die Amplitude eingebrochen ist und deren Messwerte noch erklärungsbedürftiger sind als unsere. Ich werde den Versuch im Auge behalten (es gibt noch 8 Gruppen, die den in den nächsten Wochen machen müssen). Mal schauen ob das jemand wiederholen kann. Zur Zeit sieht es aber eher so aus, als würde das ein Rätsel bleiben ;-)
von Lupin III.
am Donnerstag 1. November 2007, 01:22
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Oberschwingung beim Serienschwingkreis?
Antworten: 7
Zugriffe: 4791

Ermittlung vonKontaktwiderständen

Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen wie ich den Kotaktwiderstand zwischen zwei Leitern ermitteln kann?

Momentan gehe ich wie folgt vor:
Auf einer Molybdänfläche bringe ich in größer werdenden Abständen eine Leitpaste auf (A=2mm^2). Mittels 4-Punkt-Messung kontaktiere ich zwei Leitpastenflächen. Der gemessene Widerstand müsste jetzt 2x der Kontaktwiderstand zw. Leitpaste und Molybdän (Mo) sein + der Schichtwiderstand des Mo. Liege ich soweit richtig?
Durch grafisches Auftragen des gemessenen Widerstandes (y-Achse) gegen den Abstand der Leitpastenflächen (x-Achse) kann ich den beim Abstand 0 den 2fachen Kontaktwiderstand aus dem Diagramm ablesen. vorher muss natürlich noch eine Ausgleichsgerade anlegen.
Soweit die Theorie. Leider schwanken meine Messwerte sehr stark sodass ich keine grafische Ermittlung vornehmen kann.

Bitte helft mir weiter. Vielleicht kenn jemand auch eine andere Messmöglichkeit.

BG
Der Graf
von Der_Graf
am Dienstag 25. September 2007, 09:54
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Ermittlung vonKontaktwiderständen
Antworten: 1
Zugriffe: 2842

Wechselstrom

Hallo,

mit Gleichstrom bekommst Du Oberflächeneffekte an den Elektroden wie Ladungsschichten die den Stromfluss verringern, also den Meßwert verfälschen und Oxidation, also beschleunigte Korrosion.

Es hängt von der Aufgabe ab: Wenn der Meßwert nur im Vergleich zum vorhergehenden Meßwert gebraucht wird und wenn die Elektroden nur kurz eingetaucht und regelmäßig geputzt werden kann man auch mit Gleichstrom messen.

Im Sinn von "richtiger Meßwert" und über längere Zeit stabiler Meßwert sollte es schon Wechselstrom sein.
Wie schaut Deine Elektrodenanordnung nun denn aus?

Bernhard
von BernhardS
am Freitag 22. Juni 2007, 16:37
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Messung Leitwert
Antworten: 6
Zugriffe: 5941

Ist das so richtig? Müsste doch, da ja der Strom auch hin und zurück muss. Oder? Rolling Eyes
Ist schon ok so. Ich wollte das nur wissen.
Da alle Adern gleich sind, genügt es auch eine einzelne Ader zu messen, aber so wie du es gemacht hast, bekommst du einen genaueren Messwert.
von anders
am Mittwoch 6. Juni 2007, 18:26
 
Forum: Das Forum für Newbies und Auszubildende
Thema: 2fach-Dämmerungs-Schaltung
Antworten: 21
Zugriffe: 15978

ASCII-Zeichen empfangen und auf LC-Display ausgeben

Hallo @ll,

ich habe eine elektronische "Blackbox", die mir Messwerte als ASCII-Zeichen sendet.

Zum Beispiel diese Zeichenfolge:
006 057 048 056 013
Das entspricht folgendes:
ACK 9 0 8 CR

Nur wie lese ich diese Zeichen nacheinander mit einem AVR mittels UART ein?

Möchte folglich gerne wissen, wie ich dem AVR "klarmache", dass bei ACK der AVR in Empfangsmodus geht, dann die 9 0 8 nacheinander einliest und dass bei CR die Übertragung beendet ist.
Die Zahlen 9 0 8 sollen dann sofort nach der Übertragung in einem String als 908 gespeichert werden, damit diese auf einem LC-Display angezeigt werden können.
In ASM komme ich nicht wirklich zurecht, in C sollte es schon sein!

Vielen Dank,
backtobasic
von backtobasic
am Mittwoch 30. Mai 2007, 15:33
 
Forum: Atmel AVR Pic und C Control
Thema: ASCII-Zeichen empfangen und auf LC-Display ausgeben
Antworten: 1
Zugriffe: 4641

Hallo,

230V ist die Betriebsspannung, da hat sich wohl ein Tippfehler eingeschlichen.

Ja, einen Wert habe ich übersehen, hier nochmal die gesamten Messwerte:

weiß(230V in) - schwarz: 21,1 Ohm
grün(230V in) - rot: 2,7 Ohm
grau - gelb: 26,6 Ohm
grau - hellblau: 24,3 Ohm
gelb - hellblau: 2,6 Ohm

grün - weiß: KEIN DURCHGANG

Die Restlichen Drähte haben jeweils gegeneinander keinen Durchgang.

So. ich hoffe diese Angaben sind nun brauchbargenug.

Schönes Wochenende,
Sonic
von sonic
am Samstag 12. Mai 2007, 09:22
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: [Problem gelöst] TRAFO 110-240V auf 12V
Antworten: 15
Zugriffe: 26469

Hallo BlueHazzard! Danke für die Informationen, aber nu stecke ich richtig in der Klemme! Ich habe mich versucht ein wenig schlau zu machen und fand über den CAN-Bus doch erheblich längere Leitungen möglich sind und fand den daher in Verbindung mit der geringeren Störanfälligkeit schon interessanter: Link zur CAN-Bus Beschreibung Ich muß ja auch kaum Daten über den Bus schicken, nur hier und da mal ein Relais schalten und ein paar Messwerte auslesen. Also habe ich mich mal auf die Suche nach vergleichbaren, fertigen CAN-Bus Bausteinen gemacht. Leider musste ich feststellen, dass es reichlich für den I²C Bus gibt, aber wenig oder eher gesagt habe ich garnichts fertiges für den CAN-Bus gefunden. Da ich nicht in der Lage bin mir selber Schaltpläne zu entwerfen oder auch überhaupt weiß wie ich ein Bauteil für den CAN-Bus aufgebaut sein müsste, habe ich nochmal Infos über den I²C Bus gesucht und folgendes gefunden: Link zu Leitungslängen des I²C Darin steht ...
von O815
am Freitag 13. April 2007, 09:35
 
Forum: Das Forum für Newbies und Auszubildende
Thema: ein paar Fragen...
Antworten: 5
Zugriffe: 8039

ein kleines Projekt

... Auswahl fiel nun auf den von CC-Tools angebotenen PCF/MAX-Rel8(+8) MAX7311-Version Baustein. Ich kann zwar selber löten, muss es aber ja auch nicht gleich am Anfang wieder übertreiben. Habe ich das nun richtig verstanden, dass ich damit nun (direkt) 8 Verbraucher schalten kann und noch 8 Ports habe um z.B. Temperatursensoren anzuschliessen und auszulesen? Wie muss ich das Bauteil selber mit Strom versorgen (5V + 12V)? 3. Würde ich gerne pro Becken ein Display anschliessen um die aktuellsten Messwerte anzuzeigen. Dies wollte ich auch über den I²C Bus ansteuern oder ggf. mit an das oben genannte Bauteil anklemmen. 4. Betreibe ich pro Terrarium bis zu 5 NV-Halogen Spots als Wärmequelle (an dem dazu mitgelieferten Trafo angeschlossen). Nun war mein Gedanke diese irgendwie dimmen zu können um eine bessere Steuerung der Temperatur zu ermöglichen. Von einem Bekannten habe ich erfahren, dass ich denn dann vor dem Trafo dimmen muss. Gibt es dazu eigentlich Bauteile oder direkt dimmbare Trafos ...
von O815
am Dienstag 10. April 2007, 08:26
 
Forum: Software
Thema: ein kleines Projekt
Antworten: 0
Zugriffe: 7709

LED Lebensdauer

... wird. Ich denke mal so eine Fotodiode, bildet Lichtintensität linear auf Sperrstrom ab. Ich kenne nur die schon mindestens 20 Jahre alte BPW34. Erste Versuchsreihe: Die Leuchtdiode mit Stromimpusen von 100us Dauer beaufschlagen. Mit dem Oszilloskop den Sperrstrom der Fotodiode beobachten. Jetzt Versuchsreihe mit Stromimpulsen steigender Höhe. Zum Beispiel mit 10mA anfangen und in 20% Schritten bis sagen wir mal 100A steigern. Also jeweils die Stromstärke um 20% erhöhen. Das währen dann 12 Messwerte pro Zehnerpotenz. Der Punkt an dem bei steigender Stromstärke die Lichtintensität nicht mehr steigt, sollte so doch schnell zu finden sein. Oder vieleicht gibt es ja sogar Bereiche in denen die Lichtintensität überproportional steigt. Wer weiss es? Zweite Versuchsreihe: Jetzt einmal zu beginn die Lichtintensität bei 20mA Strom durch die Leuchtdiode gemessen. Und dann die Leuchtdiode mit hübschen Stromstössen 50Hz 10A 100us Dauer quälen. Zwischenzeitlich immer wieder mal die Lichtintensität ...
von Dollmator
am Dienstag 27. März 2007, 12:23
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: LED-Stroboskop vs Xenon-Blitzröhre
Antworten: 9
Zugriffe: 12547

Interlockdiode

Ist eine Interlockdiode eingebaut kann man parallel (über die Diode ) den genauen Messwert messen.



Hallo,

etwas spät.........aber kann mir jemand genau das Prinzip erklären.....am besten mit einem kleinen Stromlaufplan.
Habe leider im Netz nicht Vernünftiges darüber gefunden.

Danke
von edi
am Samstag 3. März 2007, 17:14
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Messen eines mA Signals
Antworten: 37
Zugriffe: 22865

Re: Batterien

... Output: 550 W max. +12V 44.5 A max. +3.3Vsb 4.9 A max. Server2: DELL PowerEdge 2650 1 redundantes Netzteil: Input: 110/240V 10A 47-63Hz [autoR.] Output: 502 W max. +12 V 41.0 A max. +5 Vsb 2.0 A max. Beide sollen permanent laufen. Als Notoption koennte ich mir vorstellen den Betrieb von Server 2 voruebergehend einzustellen. Ich habe mich schon dazu durchgerungen die anderen Rechner mit einer Billigoption zu versorgen. Der Server muss aber stabil sein. Ich habe keine Moeglichkeit zu genauen Messwerten zu gelangen, das wildeste was hier an Messgeraeten verkauft wird sind Minimultimeter. Gibts eine Software, moeglichst OpenSource die das kann und die Messwerte protokolliert in einer Datei ablegt? Ideen? saludos gnarff
von gnarff
am Donnerstag 25. Januar 2007, 14:51
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Stabile Stromversorgung durch Powerkonverter
Antworten: 53
Zugriffe: 166362

Regelkreis

In einem Regelkreis sind Geräte eingebaut, die bestimmte vorgegebene physikalische Größen in andere physikalische Größen ändern?

1) A/D-Wandler
2)Pegelumsetzer
3)Signalumsetzer
4)Messwerterfasser
5)Messumformer

Der Regelungstechnik haben wir noch keine Aufmerksamkeit geschenkt (3. Lehrjahr )
von Haroeris
am Mittwoch 10. Januar 2007, 06:58
 
Forum: Prüfungen und Hausaufgaben
Thema: Regelkreis
Antworten: 4
Zugriffe: 3420

Hallo,

also ich gehe mittlerweile auch stark von einem Messfehler aus.

Ich habe mir gerade noch einmal die Reihen angeschaut und dabei ist mir aufgefallen, dass die Wirkleistung permanent steigt, genauso wie die Scheinleistung. Außer bei diesem einen Wert (der erste Messwert) da steigt sie nicht, sondern ist einfach nur hoch. Ich bin anfangs von einem abnehmenden Verlauf ausgegangen, also je mehr Drehzahl desto weniger Leistung wird aufgenommen, aber das ist wohl genau das Gegenteil. Je mehr Drehzahl desto mehr Leistung.

Danke schonmal.
von TrinktGerneBier
am Samstag 2. Dezember 2006, 13:43
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Wirkleistung fällt nach zuschalten einer Heizung
Antworten: 2
Zugriffe: 3289

moinsen

wenn zB eine Anzeige überprüft werden soll muss das Messgerät in Reihe zur Anzeige geschaltet werden. Beispiel: Anzeige 50% = 12mA.(Abgleich )

Bei Fehlersuche,Unterbrechung oder wenns nur darum geht ob der Kreis oder die Schleife ok sind kann man parallel messen.(Fehlersuche) Die Messwerte stimmen dann nicht.

Ist eine Interlockdiode eingebaut kann man parallel (über die Diode ) den genauen Messwert messen.

mfg
bernd
von Bernd
am Montag 27. November 2006, 12:32
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Messen eines mA Signals
Antworten: 37
Zugriffe: 22865

Drehstrommotor polumschaltbar Messung Interpretieren

... ermittelt nur komme ich zu keiner richtigen Diagnose vieleicht könnt ihr mir da helfen ich habe folgende Werte ermittelt. Per Ohmmeter Wiederstände gemessen: U1-V1=7.90 M Ohm U1-W1=7,90M Ohm V1-W1=1,58 K Ohm <= Die 3 kommen mir sehr hoch vor U2-V2= 151.0 ohm U2-W2=151,3 ohm <= Im Rahmen ??? V2-W2=151,3 ohm Isolationswiederstand Riso: U1-V1=5,80 M ohm U1-W1= 5,80 Mohm < Irgendwie hoch oder?? V1-W1=0 U2-V2=0 U2-W2=0 < Normal ?? V2-W2=0 Ein Körperschlutz wurde nicht festgestellt Was haben diese Messwerte für eine Ausage sind Wicklungen kaputt oder woran kann es liegen gibt mir mal nen Tipp und was kann man unter umständen dagegen machen. Rückfragen beantworte ich gern Danke für eure Antworten
von DrFraggle
am Donnerstag 26. Oktober 2006, 21:20
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Drehstrommotor polumschaltbar Messung Interpretieren
Antworten: 1
Zugriffe: 2466

Stromwandler

Hallo,

für diese Anwendung würde ich auf jeden Fall Stromwandler verwenden. Die Dinger kosten doch nur ein paar Euro. Du kannst dann ganz einfach mit dem Lastwiderstand den Stromwandler an das Panelmeter anpassen und die Messung ist vom Netz getrennt.

Ob der Meßwert stimmt oder nicht, ist in dem Fall ja bedeutungslos, da der Meßwert ja nicht weiterverarbeitet, sondern nur von Tag zu Tag verglichen wird
von BernhardS
am Freitag 20. Oktober 2006, 09:31
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Ampere-Meter aus Panelmeter
Antworten: 9
Zugriffe: 7035

hallo @Norbert80 ...den Quarz kannst Du ohne Veränderung der anderen Bauteile ersetzen.

betreffs Formel, hm... kenn ich nicht, denn der Quarz selbst, und seine angeschlossenen Frequenz-beeinflussenden Bauteile (hier die pF-Kondensatoren) bestimmen die resultierende Resonanzfrequenz.

Berechnen kann man aber Resonanzfrequenzen anhand des sogenannten Quarz-Ersatzschaltbildes, bestehend aus:
Reihenschaltung von Ls, Cs, Rs, und dazu parallel Cp

Für einen 8,8MHz Quarz ergeben sich beispielsweise ff. Messwerte:
Ls~72mH, Cs~0,03pF, Rs=45OHM, Cp=6pF

Durch Parallel- bzw. Serial-Schaltung von kleinen Kondensatoren und/oder Induktivitaeten kann man die Serien/Parallel-Resonanzen in gewissen Größenordnungen "ziehen", was aber u.a. auch eine Auswirkung auf die Anzahl der Resonanz-Frequenzen einerseits, und den Resonanz-Widerstand andererseits hat. Beides beeinflusst Bandbreite und Quarzgüte des resultierenden "Gebildes".

So, das muß reichen :wink:
von gonimax
am Samstag 23. September 2006, 12:21
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Quarzgenerator
Antworten: 4
Zugriffe: 10103

War in diesem Buch drinne... Bild..

Kapitel 8:

8 Spannungsmessung 77
8.1 Ein AD-Wandler mit einem Transistor 77
8.2 Ein Voltmeter 80
8.3 Messwert-Plotter 82
8.4 Verbesserung der Genauigkeit 83

-

Das Buch ist in der Firma von meinen Paps kann es morgen mal mitbringen und einscannen...

Waren ganz einfache Aufbauversuche ohne großarte dinge meistens mit Transistor, usw...


Spannung is Volt
Stromstärke ist Ampere

oder ?? :roll: das vergess ich immer
von Knotti
am Mittwoch 12. Juli 2006, 19:20
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Wassermelder an LPT
Antworten: 9
Zugriffe: 13725

Hallo

Im EEPROM-Speicher kannst du Daten Stromausfallsicher speichern.

z.B. Messwerte, Programmeinstellungen, ...

http://www.mikrocontroller.net/articles/EEPROM
http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/EEPROM
von Schwarz
am Mittwoch 5. Juli 2006, 17:25
 
Forum: Atmel AVR Pic und C Control
Thema: Internen Oszilator aktivieren
Antworten: 3
Zugriffe: 5104

Hallo,

das Problem wird sein herauszufinden, wie weit die Stäbe auseinander liegen müssen / dürfen um einen repräsentativen Messwert zu liefern für die Notwendigkeit Wasser aufzudrehen.

Daher auch vorab mal messen, was sich da tut. Ebenfalls dürfte das auch davon abhängen, wie schnell das Wasser in den Boden eindringen kann ( fest oder locker )

Du wirst auf alle Fälle etwas experimentieren müssen. Wenn man nicht über den Widerstand messen will, bietet sich der Einsatz eines kapazitiven Näherungsschalters an, welchen man aber eingraben müsste um gleichbleibende Messverhältnisse zu schaffen. Der würde dann die Erhöhung der Feuchtigkeit im Boden als Änderung des ihn umgebenden Dielektrikums auswerten.

Wie du siehst ich habe da null Ahnung.

LG aus GR
von Erfinderlein
am Dienstag 20. Juni 2006, 20:56
 
Forum: Messtechnik und Theorie
Thema: Feuchtemessung
Antworten: 20
Zugriffe: 17048

Moin!
Den Meßwerten nach liegt der Fehler in der 1. Stufe.
Zum Testen aber bitte R3 von Pin 1 des OPs ablöten und auf GND legen.
Dann sollte der Ausgang auf 0 V gehen.
Ist die Platine selbstgemacht oder gekauft?
Es kann sein, das der OP durch ein unglückliches Layout ins Schwingen gerät.
Mit einem Oszilloskop ist das zu finden.
Falls keins zur Hand, testweise kleine Kondensatoren, ca. 1 nF, von den Eingängen des OPs an Masse legen ( möglichst kurz).
Außerdem den CIC1 mal von unten mölichst kurz zwischen Pin 4 und 8 legen.
Gruß Gerrit
von yehti
am Freitag 2. Juni 2006, 20:14
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Problem Subwooferequalizer
Antworten: 30
Zugriffe: 10288

... ein einschränkender Faktor sein, ebenfalls ob es ein Einzeltyp oder Zweifachtimer im selben Gehäuse ist. Deine Frage kann also so einfach nicht extern beantwortet werden, etwas Gehirnschmalz musst Du schon selbst aufwenden. Miss mal den Kaltwiderstand der Lampe, daraus ergibt sich der maximale Anfangsstrom der durch den Transistor fliesst. Diesen Strom muss der Transistor abkönnen. Jetzt denk mal an den Tip von Stromus bezüglich Übersteuerung. Im Datenblatt des Transistors findest Du beim Messwert V CESat die Übersteuerungsparameter, d.h. den Verstärkungsfaktor bei der Messung. Diesen Basisstrom musst Du jetzt irgendwie mit dem Timer erzeugen. Wenn direkt nicht geht, eben mit Hilfe eines weiteren Transistors. Deswegen mein Vorschlag mit dem MOSFET. Alles andere läuft mit Hilfe des Herrn Ohm ganz einfach. Und wenn man etwas länger Spass an seinen Entwicklungen und Produkten haben will, sollte man erstens von "Geiz ist geil" Abstand nehmen und zweitens in seinen Berechnungen die ...
von Bannes
am Sonntag 9. April 2006, 17:52
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Welchen Vorwiderstand?
Antworten: 15
Zugriffe: 5480

*spendenaktion für neues Messgerät start*


ich hab zwar eigentlich mittlerweile "fast" nur noch Noname Modelle (Conrad Voltcraft und co) aber dafür davon 3 stück.

Am liebsten benutze ich jedoch mein schönes Analoges (siehe Bild).

Das is zwar groß, schwer und sieht aus als wärs von 1407 aber es is mir einfach am liebsten... weiß auch nich warum. schwankende MEsswerte kann man so auch viel "genauer" ablesen als mit nem digitalen :] finde ich :]
von Voegelchen
am Dienstag 7. März 2006, 04:59
 
Forum: Das Forum für Newbies und Auszubildende
Thema: Autoradio einbauen
Antworten: 10
Zugriffe: 7876

embeded off topic

... für das Bogenschiessen. Das funktioniert mit 2 auf 25 cm Abstand angeordneten "Lichtvorhängen" und einer angeschlossenen digitalen Auswertung. Was aber für ein gutes Trefferbild fast noch wichtiger ist, ist eine radiale Spineauswertung. Das heisst das Rohr des Pfeiles auf einer Zweipunktlagerung liegend, in der Mitte mit einer Zugfeder oder einem Gewicht belasten und eine Messuhr aufsetzen. Dann als Teilung ein Zahnrad aus Fischertechnik o.ä. aufstecken und Zahn für Zahn weiterdrehen und die Messwerte aufschreiben. Die erfolgenden Abweichungen dann in einem polaren Diagramm plotten. Je nach Herstellungsart eines Carbonpfeiles bekommst du so eine Art 8 anstatt des idealerweise vorzufindenden Kreises. Am untauglichsten sind unsymetrische Plotts welche ausserhalb der Mitte liegen. Kleine Kreise entsprechen einem weicheren Pfeil und grosse einem härteren. So kann man sehr schnell eine Gruppe ähnlicher Achten oder Kreise zusammen stellen, welche dann aber sofort ein Gruppenkennzeichen ...
von Erfinderlein
am Mittwoch 8. Februar 2006, 14:00
 
Forum: Das Forum für Newbies und Auszubildende
Thema: Relais und ihre Bezeichnungen
Antworten: 4
Zugriffe: 5126

Hallo Erfinderlein,

zuerst möchte ich mich für die schnelle Antwort bedanken.

Ich bekomme aus einem A/D-Wandler Daten von 14-Bit Breite.
Diese will ich für eine vereinfachte Bearbeitung mit zwei Nullen versehen auf 16-Bit aufwerten und den Datenstrom aufzeichnen.

Mit einem Triggersignal bekomme ich bescheid, dass ein Datenstrom von endlicher Länge kommt. (Länge unbekannt).
Mit Hilfe des Triggersignals möchte ich den Speichervorgang starten.
Das Speichern soll ca. 400µs dauern. Also kann ich ca. 16.000 Messwerte aufzeichnen.
Wie das Speichern vor sich gehen soll habe ich noch keine genaue Vorstellung.
Wichtig ist, dass ich die Daten nachdem die 400µs um sind auslesen und seriell zum PC weitersenden kann. Danach Speicher leeren, auf neues Triggersignal warten,...

Gruss nach Griechenland
von Elektronik-Bastler
am Freitag 30. Dezember 2005, 22:18
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Speichern/Versenden von Daten
Antworten: 2
Zugriffe: 4982

... die daten auslesen und entweder direkt an das lcd senden (z.B. über lpt) oder via jaLCDs und winsock ans lcd weitergeben. Das ist die einfachere Lösung. Wenn man es aber ohne Pc will, dann muss ein mikroController her, sonst ist das unmöglich. Der r8c von elektor ist ein guter ansatz, weil der sich recht einfach programmieren lässt und billig ist. Im Januarheft wird dann auch ein board mit Lcd interface und entsprechender software vorgestellt. Spätestens dann werrde auch ich probieren viele Messwerte damit auf ein lcd zu bringen. Und spätestens dann kann BanBan auch messwerte (analoge / serielle /parallel) auf ein Lcd ausgeben.
von Zerleger
am Montag 28. November 2005, 13:18
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Wie bau ich LCD Display das div. Daten anzeigt?
Antworten: 21
Zugriffe: 27311

... ich etwas übertrieben. Die Temperatur könnte man über einen NTC oder PTC messen. Dazu wird dieser entweder als Teil eines Spannungsteilers verwendet und der entsprechende Spannungsabfall mittels eines AD-Wandlers gemessen oder als Widerstand in einer Oszillatorschaltung, deren Frequenz dann von der Temperatur abhängt. Luftfeuchtesensoren gibt es als spezielle Form von Konsensatoren, deren Kapazität von der Luftfeuchtigkeit abhängt. So lässt sich ebenfalls über eine Oszillatorschaltung der Messwert in eine Frequenz wandeln. Sowohl der AD-Wandler als auch die Frequenz für die Luftfeuchte muss dann über eine PC-Schnittstelle eingelesen und ausgewertet werden. Pumpen und Heizungen könnte man z.B über Relais oder Triacs etc. schalten, die ebenfalls an diese Schnittstelle angeschlossen werden. Die Anzahl der Ein- und Ausgänge lässt sich durch Multiplexen und/oder serielle Porterweiterungen mit Schieberegistern beliebig vergrössern. Da stellt sich die Frage, ob du etwas programmieren ...
von Skilltronic
am Montag 14. November 2005, 22:16
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Steuerung für Terrarienanlage
Antworten: 3
Zugriffe: 5491

Netzteil ?!

... hätte woran das liegt. Wie gesagt habe ich dich Schaltung 2 mal Gebaut jedes mal völlig anders von der konstruktion usw. aber jedes mal tratten die selben Probleme auf. 2. Vielleicht hat jemand eine test Schaltung für den LM 723 (möglichst schnell aufzubauen) dann könnte ich testen ob beide kaputt sind. Danke, schon mal im voraus. Vielleicht kann mir ja jemand helfen. Ich glaube eigtlich nicht das ich jedes mal einen Identischen Fehler eingebaut Habe ,bei dem genau das gleiche passiert ... Messwerte könnte ich bei bedarf nach liefern ...
von Minas
am Montag 31. Oktober 2005, 07:21
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Netzteil ?!
Antworten: 28
Zugriffe: 43065

Das ist der Quantisierungsfehler.
Eine Digitalanzeige, die, sagen wir vom 0..99 geht, kann ja keine Zwischenwerte wie z.B. 3,5 darstellen.
Wenn du damit einen wahren Wert von 3 mißt, kann die Anzeige 2, 3, oder 4 sein. Das sind dann immerhin 30% vom Meßwert.
von anders
am Samstag 1. Oktober 2005, 19:19
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Digitales Multimeter
Antworten: 1
Zugriffe: 1724

Hallo rswtal,
wie ich schonmal schrieb:
Am besten schickst Du noch mal die komplette aktuelle Ausführung mit allen Messwerten.

Arno
von Bannes
am Samstag 4. Juni 2005, 21:40
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Ohmmeter mit OP's ?
Antworten: 63
Zugriffe: 67521

Hallo,
an welchem Punkt in der Schaltung?
Am besten schickst Du noch mal die komplette aktuelle Ausführung mit Messwerten.

Arno
von Bannes
am Samstag 4. Juni 2005, 18:09
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Ohmmeter mit OP's ?
Antworten: 63
Zugriffe: 67521

Hallo frischen,
das hatten wir doch schon ausdikutiert. Da Du Dich beharrlich weigerst, eine negative Versorgungsspannung zu verwenden, und auch ein Rail to Rail-OpAmp nicht bis auf exakt 0V herunterkommt, sind eben im Bereich um 0V die Messwerte nicht eindeutig und zuverlässig.

Arno
von Bannes
am Montag 30. Mai 2005, 13:46
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: OpAmp-Schaltung
Antworten: 3
Zugriffe: 1769

Hallo Loeder,

Erst mal willkommen im Forum!

bei einem Messweg von 1 mm ist das kein Hexenwerk. Wenn man das genauer haben will, müsste man den Sensor im Durchmesser grösser machen. Diese Angabe ist ja gerade mal etwas besser als 1% vom Messwert ( 8 Promille )
Da solltest du dich schon drauf verlassen können, denke ich mal.

Die Angaben gelten natürlich immer für gleichbleibende Temperaturen. Wenn dann zum Beispiel eine Temperaturdrift von meinetwegen 5% für die in Frage kommenden Arbeitstemperaturen anzunehmen ist , bleibt die Wiederholgenauigkeit gleich, da dies ja nur eine Relativaussage ist und kein absoluter Positionswert.

Weiss nicht ob ich mich klar genug ausgedrückt habe?

Grüsse aus Griechenland
von Erfinderlein
am Freitag 20. Mai 2005, 20:01
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Induktiver Abstandssensor von Balluff
Antworten: 1
Zugriffe: 2894

wenn dein kabel irgendwo ne macke hat schon ;)

im ernst.

versuch mal ne bessere verbindung zum prüfen herzustellen :)

das problem kommt mir bekannt vor, bei mehreren anläufen hats dann immer geklappt (in der ausbildung)

übrigens bedeutet 0,00 bei den Isomessgeräten die ich kenne auf alle fälle schon mal nicht unendlich.Bei unendlichem Messwert würde "OL" aufm Display stehen :)
von Voegelchen
am Dienstag 10. Mai 2005, 19:40
 
Forum: VDE Vorschriften und Regeln
Thema: Iso Messung
Antworten: 3
Zugriffe: 3706

Hallo,
Ja, aber Du musst den 2. OpAmp in der Verstärkung abgleichbar machen. Bei der ersten Inbetriebnahme musst Du mit einem Widerstand der dem höchsten Widerstand des Bereichs entspricht, einen Abgleich des Messwertes durchführen. Du musst Bauteil- und Verstärkungsstreuungen kompensieren können.
Deswegen mein Vorschlag: den 1kOhm an OP 2 in einen 560Ohm Festwiderstand und einen Trimmer von 1kOhm aufteilen. Nach dem Abgleich kannst Du den Widerstand des Trimmers ausmessen und beide durch einen Festwiderstand ersetzen.
von Bannes
am Dienstag 12. April 2005, 20:38
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Ohmmeter mit OP's ?
Antworten: 63
Zugriffe: 67521

Halli Hallo...
Du hattest geschrieben: "Der Große, auf dem Bild mit Pfeil versehene Widerstand, zeigt "Null" am Multimeter an."
Dazu musst du dir eins merken: Bevor du irgendwelche elektrischen Bauteile auf Funktion (durch Messungen) überprüfst, sollte man sie zumindest an einer Seite auslöten( bei Transistoren oder mehrbeinigen Teilen alle, ausser einer kann drin bleiben). Weil der Messstrom des Messgerätes sonst durch andere Bauteile auch durchfliesst und so die Messwerte verfälscht. Ansonsten halt dich an Erfinderleins Anweisung.
..Noch mal zum Kondensator (Vielleicht hab ich mich auch verlesen):
Du sagtest, er dürfte keinen Durchgang haben(?). Durchgang hat er sehr wohl, erst wenn er sich aufgeladen hat, hat er unendlichen Widerstand. Je nach dem wieviel Strom das Messgerät bei der Messung abgibt, könnte es dann denk ich sein, dass als erstes 0 Ohm angezeigt wird und dann der Wert bis auf unendlich steigt...
von Casi
am Sonntag 27. März 2005, 18:49
 
Forum: Das Forum für Newbies und Auszubildende
Thema: Taschenlampe
Antworten: 12
Zugriffe: 7186

Also stufenlos regeln geht gut, der ist extra dafür gebaut. Nur mit den Anschlüssen ist nicht so einfach, dazu musst du messen. Greif dir einfach einen, mess den Widerstand zu allen anderen und schreib den Wert in eine Tabelle. Dann nimmst du den nächsten, bei dem wieder alle außer dem ersten dazugemessen werden und so weiter. Du musst recht sorgfältig, sprich genau messen, weil der Motor auf Wechselspannung gebaut ist und ein reiner R über dein Meßgerät nur die halbe Wahrheit ans Tageslicht bring. Wenn du beispielsweise 2 mal 10 und ein mal 12 Ohm findest, (um hier einfach mal wahllos Werte zu nennen) sind das NICHT 3 gleiche Wicklungen. Für die weitere Anschlußfindung kannst du annehmen daß, die niederohmigsten das Hauptfeld bilden. Hochohmigere Wicklungen können entweder für kleinere Leistung oder für Drehrichtungsfelder (meist mit Kondensator) geplant sein. Sollte es wirklich ein Motor mit Kohlen sein und du kannst diese von aussen nicht sehen, erkennst du die richtigen Anschlüße d...
von virtual
am Samstag 29. Januar 2005, 21:48
 
Forum: Elektro Haushalt und Installationen
Thema: AEG waschmaschinen-motor anschließen
Antworten: 1
Zugriffe: 3893

weil 0,1mV gerade mal 0,1 Promille vom Messwert sind und das ist nicht realistisch, schon gar nicht für 10 Euro.

Deinen Analogschalter darfst du auch nicht mit 10mA belasten !

Was ist denn das für eine Aufgabe ? Ist das so was wie eine Aufnahmeprüfung in einer Firma ?

Gruss aus GR
von Erfinderlein
am Montag 6. Dezember 2004, 20:15
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Referenzspannungsarray entwickeln, aber wie?
Antworten: 40
Zugriffe: 18532

Hallo Bernd Es gibt sicherlich verschiedene Wege, diesen Längenunterschied zu kompensieren. 1.) Der eine wäre, den Antrieb auf Referenzfahrt gehen zu lassen, wobei auf jedem Endpunkt (0m/40m) der Referenzinitiator angefahren wird. Gleichzeitig schreibst du die Anzahl der Inkremente in ein Datenwort. Aus diesem Datenwort und dem Datenwort der Anzahl der Incremente bei "Kaltfahrt" kannst du den Korrekturfaktor bestimmen. 2.) Referenzfahrt einleiten, vom Referenzinititoren (0m/40m) oder (0m/10m) um die Sache abzukürzen. Gleichzeitig schreibst du die Anzahl der Inkremente in ein Datenwort, teilst sie durch 40 oder 10m, je nach dem, wo der zweite Referenzini positioniert ist. Nun weißt du, wieviele Inkremente pro Meter gezählt werden und hast den Längenunterschied kompensiert. Geschickt ist es natürlich, bei jeder Fahrt, die von 0m über die Zehn Metermarke gefahren wird, den neuen Wert,(10m= xxxxInkremente ) in ein neues Datenwort zu übernehmen und ab der nächsten Fahrt das alte durch das n...
von JosefScholz
am Montag 9. August 2004, 20:22
 
Forum: SPS
Thema: Längenkompensation
Antworten: 3
Zugriffe: 2745

Hallo,

heute funktioniert das Telefon wieder. Das ganze Wochenende war nichts mit Internet.
Bei diesem Innenwiderstand kann das nicht dein Problem sein; vielmehr musst du von subtrahierend phasenverschobenen Einstreuungen ausgehen, welche deinen Messwert verfälschen.

Mit anderen Worten deine Messleitung funktioniert als AC - Analogrechner SMILE.
Also gegen verdrillte , wenn möglich zusätzlich noch abgeschirmte Leitung austauschen. Die Abschirmung dann nur an einem Ende erden.

Mehr fällt mir dazu momentan nicht ein.

Gruss aus Griechenland
von Erfinderlein
am Montag 2. August 2004, 07:34
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Messfehler bei der Messung von DC Strömen
Antworten: 3
Zugriffe: 7731

... "Kennline" kann ich leider nichts sagen, kenn diesen Begriff nicht. Aber wenn "Kennlin i e" gemeint war, dann fällt mir dazu folgendes ein: Das Wort Kennlinie ist eine allgemeine Bezeichnung für die graphische Darstellung des charakteristischen Betriebsverhaltens eines technischen Systems. Zu diesem Zweck setzt man Zahlenwerte zweier Größen des Systems miteinander graphisch in Verbindung. Für die meisten Anwendungen werden gerade (lineare) Kennlinien angestrebt, da diese eine Veränderung der Messwerte und eine eventuell vorhandene Proportionalität zeigen. oder: Kennlinie: Die grafische Darstellung der Abhängigkeit zweier Betriebsgrößen (z. B. eines elektrischen oder mechanischen Geräts) voneinander. Sie gibt Aufschluss über Verhalten und Eigenschaften technischer Apparaturen und Maschinen, z. B. die Kennlinie eines Elektromotors (Drehzahl als Funktion des abgegebenen Drehmoments). noch kürzer: Kennlinie: graf. Darstellung des techn. Zusammenhangs zweier veränderlicher Kenngrößen eines ...
von Itaker
am Mittwoch 5. Mai 2004, 07:17
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Kennline
Antworten: 1
Zugriffe: 1671

Schneller seriell übertragen als mit Max232

Hallo!

Ich hab für einen A/D-Wandler, der Messwerte auf einem Flash zwischenspeichern und später auf den PC übertragen soll, eine serielle Schnittstelle vorgesehen.
Das einfachste wäre es wohl gewesen, einen MAX232 oder ähnlich für die Wandlung zu nehmen.
Allerdings habe ich festgestellt, dass bei über 20kHz Ansteuerfrequenz die Ausgänge auf dem Oszi bereits deutlich flache Flanken bekommen.
Im Internet habe ich aber noch eine Schaltung gefunden, die ohne MAX232 auskommt und die negativen Spannungsimpulse des RS232-Ausgangs zwischenspeichert und zum Ansteuern des Eingangs benutzt.
http://www.klaus-leidinger.de/mp/Mikrocontroller/AVR-Prog/AVR910-schalt.jpg
Wäre es möglich, mit dieser Methode auf 115.200 Baud zu übertragen.
So 19.200, die mit nem MAX232 möglich wären, sind mir nämlich ein bisschen langsam für nen 4Mbit Flash.

Danke schon mal für die Antwort,

Mr Fresh
von frischen
am Mittwoch 25. Februar 2004, 12:59
 
Forum: Fragen zur Elektronik
Thema: Schneller seriell übertragen als mit Max232
Antworten: 1
Zugriffe: 1453

Nein, ein normales Multimeter zeigt nicht den Effektivwert, sondern den arithmetischen Mittelwert an. Wie die beiden Meßwerte ermittelt werdem will ich jetzt nicht diskutieren, aber kurz auf die praktische Bedeutung eingehen: Der Effektivwert des Stromes ist für die Erwärmung von Widerständen verantwortlich, an denen das Ohmsche Gesetz gilt. Damit kann man also z.b. die Belastbarkeit von Trafowicklungen bei unterschiedlichen Stromformen ermitteln. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich im Gleich oder Wechselstrom handelt. Der arithmetische Mittelwert eines (symmetrischen) Wechselstroms ist 0, deshalb macht er nur in Gleichstromkreisen Sinn. Der arithmetische Mittelwert spielt eine Rolle, wenn das Ohmsche Gesetz nicht gilt. Z.B. kann man damit die Erwärmung von Dioden abschätzen, bei denen ja bekanntlich die Flußspannung nur wenig vom Strom abhängt. Auch für elektrochemische Vorgänge wie etwa Galvanik oder das Laden von Akkus ist der arithmetische Mittelwert die maßgebliche Größe. Wenn ...
von anders
am Montag 9. Februar 2004, 13:08
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Multimeter mit "True RMS" Funktion?
Antworten: 4
Zugriffe: 21095

hmm , auf jeden Fall paralaxe also Ablesefehler , dann der prozentuale Messfehler , also Messgerät mit großer Auflösung und einen kleinen Messwert,
sonst fällt mir grad nix ein
von Daniel B
am Dienstag 29. Juli 2003, 16:50
 
Forum: Prüfungen und Hausaufgaben
Thema: Pr. Technologie Thema: Messtechnik
Antworten: 3
Zugriffe: 2034

Hallo Daniel Durch den ordnungsgemäßen Einsatz dieser Drossel sollen Störungen verhindert werden. Setze sie ein, ansonsten sind mögliche Störungen nur äußerst schwer zu erkennen. Erstmal sollten wir uns fragen: Was ist eine Oberwelle Ein periodisches Signal mit beliebigem Kurfenverlauf läßt sich in mehrere Sinussignale verschiedener Amplitude und Phase zerlegen, deren Frequenz ein Vielfaches der Grundfrequenz bertägt. Oberschwingungen zählen zu den niederfrequenten (NF) und damit zu den "leitungsgebundenen" Störungen. Besonder störend sind die Oberwellen der 2.+3.Ordnung. Die hauptsächlichen Erzeuger von Oberschwingungen - elektronische Sanftanlasser für Asynchronmotoren, - elektronische Drehzahlregler für Gleichstrommotoren, - Frequenzumrichter für Asynchron- und Synchronmotoren, - Wechselrichter, Schaltnetzteile, - Brückengleichrichter in Elektrolysebädern, Schweißautomaten, usw. - Lichtbogenöfen, - Induktionsöfen, - Haushaltsgeräte wie z.B. Fernseher, Gasentladungslampen, Leuchtstof...
von JosefScholz
am Montag 7. Juli 2003, 22:14
 
Forum: Elektro Haushalt und Installationen
Thema: Freuqenzumrichter mit Ferritkern
Antworten: 4
Zugriffe: 4638

Messwerte beim MEssprotokoll

KAnn mir jemand ein paar vorgeschriebene Werte nennen die vorgeschrieben sind? -

Ich weiss das ich einen Isowiderstand von 0.5 Mohm in neuen ANlagen und 230 kohm in alten Anlagen haben muss.

Welche Richtwerte für welche MEssungen gibt es noch?
Muss ich eine Schleifenimpedanzmessung immer durchführen?
von Rudi
am Samstag 5. April 2003, 08:55
 
Forum: Elektro Haushalt und Installationen
Thema: Messwerte beim MEssprotokoll
Antworten: 0
Zugriffe: 1382

Scheinspannung ?

Diese Meßfehler treten nur bei Spannungsmeßgeräte mit einem sehr hohem Innenwiderstand auf.
Da du einen Meßwert mit Kommastelle angegeben hast, gehe ich davon aus, daß du ein digitales Meßgerät genommen hast.

Wenn du an einem langem Kabel, daß nicht mit dem Netz verbunden ist, aber im gleichem Kabelweg wie andere Leitungen liegt, dieses Meßgerät anlegst, kannst du die unmöglichsten Werte ablesen.
Grund ist hier die Induktive oder Kapazitive Anbindung.

Auch in Schaltungen, wie deine Lampen, wirst du bei einer Unterbrechung durch Wackelkontakt oder schlechter Verbindung
solange Scheinspannungen messen, solange nicht am unterbrochenem Stück der Lampenschaltung ein niederohmiger Verbraucher angeschlossen ist. Also erklärt es sich, daß deine Spannung gegen Null geht, wenn die Lampe eingesteckt wird.

Nicht alle Meßwerte, die moderne Digital-Meßgeräte anzeigen sind glaubhaft.
von JosefScholz
am Donnerstag 20. März 2003, 20:22
 
Forum: Elektro Haushalt und Installationen
Thema: Merkwürdiges Problem !
Antworten: 5
Zugriffe: 2626

@Schwarz:
Das mit dem 7660 ist auch eine hervorragende Lösung. Wahrscheinlich hat leider nicht jeder den in der Bastelkiste.
Die Sache mit den SC-Wandlern von LTC ist auch schön, allerdings sind die recht teuer.

Da ich wir aber die Meßwertaufbereitung mit den Opamps haben, denke ich, daß genügend Dampf da ist, um es mit ein paar Widerständen zu schaffen.

Wegen der völlig unklaren Masseverhältnisse dieser Schaltung warte ich aber mal ab, was Oliver uns da noch verrät.
von anders
am Donnerstag 13. März 2003, 17:45
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Gleichspannung galvanisch trennen?!?
Antworten: 18
Zugriffe: 14016

So, ich hab mir das im Conrad Katalog mal angesehen.
Das Teil braucht 7...11V bei 60mA.
Wegen der roten Anzeige bin ich fast sicher, daß das der 7107 Chip ist.
Kannst Du das bestätigen ?
Wenn Du auch noch den Plan der Meßwertaufbereitung (das Teil mit den 2 opas) posten könntest, denke ich daß es möglich sein wird, mit ein paar Widerständen und einem Spannungsregler den gewünschten Effekt zu erzielen.
von anders
am Donnerstag 13. März 2003, 00:46
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Gleichspannung galvanisch trennen?!?
Antworten: 18
Zugriffe: 14016

da braucht wohl ein azubi unterstützung bei ner hausarbeit ? :lol: Der Innenwiderstand hängt wohl von der äußeren Beschaltung des Meßinstruments ab ( Spannungsteiler, Shunts ). Ich bin mir aber nicht sicher, ob dies die gewünschte Antwort auf deine Frage ist. Der Innenwiderstand eines Spannungsmessers soll möglichst hoch sein, um die Quelle nicht zu stark zu belasten, da ansonsten der Meßwert verfälscht wird. Der Spannungsmesser wird parallel angeschlossen. Der Strommesser soll einen möglichst geringen Innenwiderstand haben, da er in Reihe zum Meßobjekt geschalten ist und im Prinzip einen Vorwiderstand darstellt. Über diesem Vorwiderstand fällt eine gewisse Teilspannung ab und dadurch wird widerrum das Meßergebnis verfälscht. Einen Widerstand kann man sehr genau mit einer Meßbrücke ( zb. nach Wheatstone ) ermitteln. Wie war das noch mit dem Meßfehler.....hmm..... ich glaub, da war irgendwas mit spannungsrichtigem und stromrichtigem Messen - da bin ich jetzt aber zu lange raus um es gen...
von Maris
am Sonntag 9. März 2003, 12:02
 
Forum: Elektronik Allgemein
Thema: Ein paar (dumme ?) Fragen...
Antworten: 2
Zugriffe: 3164

Zurück zur erweiterten Suche