Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon Powerplay am Sonntag 20. Oktober 2019, 12:14

Hallo,
ich bin mal wieder am Ende mit meinem Latein. Von daher freue ich mich auf viele Insprirationen und danke Jedem von Euch herzlich , der sich etwas einließt und mir dann weiterhelfen kann.
Das Gerät kommt ohne Elektronik aus - reine Traffo und Schütz Schaltung.

Meine Diagnose bisher: Entweder ist das Gerät falsch angeschlossen oder der Motor hat was weg.

Folgendes ist bisher passiert:

Das Gerät wurde 2002 von mir neu erworben und vor mehr als 10 Jahren an Starkstrom betrieben .
Es lief einwandfrei . Das Gerät wurde beim Bau einer Halle benötigt und nur ausnahmsweise von mir bedient.
Auftragsarbeit an einen Schweisser/ Elektriker
Nun habe ich lediglich 220 Volt Wechselstrom. Das Gerät wirbt aber damit, dass es beide Stromarten kann.

Im Anhang findet Ihr das gestern von der Homepage runtergeladene Manual. - hAT LEIDER NICHT GEKLAPPT, DA WOHL ZU GROSS.
Hier die Linkadresse: https://www.nargesa.com/en/industrial-m ... ines-mc400
Und dort ans Seitenende runterscrollen und das MC 400 Instructions Manual (3,9 MB) herunterladen. Sorry für den Umstand.

Habe damals Unterlagen zum Gerät erhalten. Diese schreiben eine andere Verkabelung des Motors bei Betrieb im 220 Volt Modus . Dies betrifft die Adern L1-L3.

Mein Problem und für Euch wahrscheinlich total trivial: Wenn das Starkstromkabel vorher 4 Adern hatte - jetzt nur noch 3 da sind - was wird an die Phase angeschlossen.
Vielleicht ist das der Fehler - wird im Manual (in beiden) nicht erwähnt, weil wahrscheinlich jeder Elektriker das weiss - ich leider nicht.
Ergebnis - die Erdung bleibt belegt wie vorher, Aus L1 und L2 wurden die Phase und die Masse und L 3 hab ich nicht angeschlossen (im Stecker umgebogen ).
Das Manual beschreibt auf Seite 3-4 den Anschluss - Stern und Dreieck.
Ausserdem - wie im Anhang des Mauals (Seite A3) im Schaltplan zu sehen - habe ich das Kabel vom Steuertraffo von 380 auf 220 umgeklemmt - dadurch liefert der Traffo jetzt auch 24 Volt an die Schütze. Die klacken und hören sich soweit o.k. an - werde ich nochmal auf Durchgang testen !

Verdächtig war, dass als ich den Motor am Klemmbrett öffnete, dieser auf Dreieck geschaltet war (220 Volt) und nicht auf Stern (Starkstrom). :shock:

Habe nun mich soweit schlau gemacht, dass wenn der Motor mit Dreieck am Starkstrom läuft , dieser über seine Betriebsgrenzen gefordert wird, aber vielleicht auch mehr Leistung bringt.
Die Verkabelung hat damals der Elektriker / Schweisser gemacht.

Also - der Motor ist jetzt im Dreieck geschaltet - laut Anleitung tut ers in 220 Volt auch ohne Anlauf Kondensator.
Das erste Mal beim Testen ist beim Beträtigen des Fussschalters der FI Schalter rausgefolgen.

Nachdem ich festgestellt hatte, dass beim 1. Test die 2 Amp. Schmelz- Sicherung ganz geblieben ist, aber der Notausschalter rausgeflogen war - scheint auch eine Sicherung zu sein - habe ich weiter getestet
Dannach liess sich das Gerät wie zuvor einschalten - beim Betätigen des Fussschalters war dann aber nur ein Brummen des Motors zu hören - auch nach längerem Probieren ( max. 5 sek. - dann warten und wieder 5 sek. ) - nur Brummen hörbar. Der Motor ist nicht gekapselt - die Geruchsprobe - kokel - blieb aber negativ.

Meine Frage:
Wie schliesse ich das Starstromkabel auf 220 Volt am Stecker um?
Mir fällt jetzt nur noch ein, die Spulen des Motors über das Klemmbrett durchzumessen - Ohm - ob sich da Unterschiede ergeben - oder braucht das Teil doch einen Kondensator? :me:



Liebe Grüße an Alle Alex
Der, der immer für Eure Inspirationen dankbar ist.
Powerplay
Threadstarter
65458
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 55
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 18:13
Wohnort: Kanaren
Postleitzahl: 38591
Land: other / Anderes

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon BernhardS am Sonntag 20. Oktober 2019, 18:27

Powerplay hat geschrieben:was wird an die Phase angeschlossen.


Üblicherweise ein Kondensator. So ungefähr 70µF pro kW.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
65461
Moderator
 
Beiträge: 4158
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon BernhardS am Sonntag 20. Oktober 2019, 18:40

Jetzt habe ich die Anleitung doch noch durchgeblättert. Dabei ist mir etwas klar geworden: Da ist wohl ein Mißverständnis mit 230V.
Die Maschine will grundsätzlich dreiphasig angeschlossen werden. Das kann man im Dreieck machen, dann liegen an den Wicklungen jeweils 400V an, oder man macht es im Stern, dann liegen an den Wicklungen 230V an.

Wie der Sprachgebrauch in Spanien ist, das weiß ich natürlich nicht. Bei uns meint man mit 230V automatisch einphasigen "Lichtstrom". Wenn man 400V sagt, denn meint man dreiphasigen Drehstrom oder "Kraftstrom".
Daß 230V auch dreiphasig möglich ist, das kennt der Sprachgebrauch nicht so.

Genug gefaselt. Fangen wir von vorne an: Die Maschine steht irgendwo. Gibt es dort einen dreiphasigen Stromanschluß?
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
65462
Moderator
 
Beiträge: 4158
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon Powerplay am Sonntag 20. Oktober 2019, 21:08

Hallo Bernhards,
das ist eher unerfreulich - es steht nur Lichtstrom 230 Volt 50 Hz , 16 Amp. max . zur Verfügung.
Habe gerade im Manual im Anhang A3 nochmal gelesen - In case the machine has to be connected to a three phased 230 V socket... - also heisst das wirklich ,dass die Kraftstrom 380 Volt meinen .- weil der hat ja pro Phase 220 - 230 Volt - soweit ich weiss.
Aber was meinen die dann mit 415 Volt - blicke noch nicht durch.
Nun - würde ein FU - Frequenzumwandler weiterhelfen?

https://www.youtube.com/watch?v=ejGACmW_UdQ

Wie und wann ich so ein Dingens hier zu welchem Preis bekomme - weiss ich echt nicht, da keine Standartware und die Kanaren sind ein wenig vom Schuss - hoffendlich liefert die Firma hierher - aber erst mal langsam.
Chinesen gibt es hier - aber die verkaufen vorwiegend "Einfachartikel", um keinen Ärger mit den Fachfirmen zu bekommen.
Früher hatte ich Starkstrom - damit lief das Gerät auch - aber den habe ich abgemeldet - derzeit hat die Halle auch keine Verkabelung , Sicherungsautomaten -alles weg - wegen Umbau - und das Dach ist auch weg - also nicht gerade die besten Bedingungen für eine Neuinstallation - bekomme meinen Strom vom Haus - über Kabel unter der Straße .- das reicht immerhin um ein SGA 175 , Einhell ( Schutzgasschweissgerät) auf der höchsten Stufe zu betreiben - super Schweissergebnisse.
Viellieicht kann ich den Motor mittels Kondensator doch noch zum Laufen bekommen - wäre super - will einfach in der nächsten Zeit an meiner Feuertonne weiterkommen - dazu muss ich 3/8 Zoll Rohre um die Tonne biegen, um diese sicher zu legen und zu stellen. Vermutlich läuft es doch darauf hinaus,dass ich das Rohr einseitig einschneide - biege und wieder verschweisse.
Vielen Dank dass Du Dich so schnell gemeldet hast - Gruss Alex
Der, der immer für Eure Inspirationen dankbar ist.
Powerplay
Threadstarter
65464
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 55
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 18:13
Wohnort: Kanaren
Postleitzahl: 38591
Land: other / Anderes

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon BernhardS am Montag 21. Oktober 2019, 11:24

Wie bereits gesagt: Kondensator. Der genaue Wert ist eine Wissenschaft für sich, aber in der Praxis funktioniert es einfach mit ausprobieren ganz gut.
Die Nachteile: Motor hat weniger Leistung und läuft nur ungern gegen Last an. Und er brummt ein bißchen.

Die Edellösung: Ein Frequenzumrichter mit 230V Eingang und dreiphasig Ausgang. Gebrauchte FU gibt es zu hauf.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
65466
Moderator
 
Beiträge: 4158
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Montag 21. Oktober 2019, 13:27

Da ist ein Drehstrommotor verbaut. Der läuft am 230V/400V auf 3 Phasen im Stern. Die Wicklungen sind für 230V ausgelegt. Es gibt auch 230V Drehstromnetze mit 3 Phasen da würde der Motor im Dreieck an diesem Netz laufen. Du hast aber nur 1 *230V zur Verfügung hier hilft bis ca 2 kW die sogenannte Steinmetzschaltung allerdings unter ca 30 % Leistungsverlust weiter. Für 2,2 kW benötigst du ca 140µF 400V als Betriebskondensator.
Die bessere Alternative ist aber ein Frequenzumformer 230 V auf 3 Phasen 230V mit ca 2,5 kW.
zB https://www.ebay.de/itm/Frequenzumricht ... Sw~jpcfR9i

Beachte egal ob mit Steinmetz oder am FU der Motor muss auf Dreieck um geklemmt werden.
Bei Sternschaltung hast du nur " eine" Brücke Waagerecht >>>> 400V bei Dreieck sind es 3 Brücken senkrecht!
Zuletzt geändert von der mit den kurzen Armen am Montag 21. Oktober 2019, 13:36, insgesamt 2-mal geändert.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
65467
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2409
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon anders am Dienstag 22. Oktober 2019, 02:10

Aber was meinen die dann mit 415 Volt - blicke noch nicht durch.
Andere Länder andere Sitten.

In D war bis Anfang der 90er Jahre einphasig eine Spannung von 220V zwischen N und L üblich.
Das korrespondiert in Drehstromnetzen mit 380V zwischen den Außenleitern. Dass dort nicht 2*220V = 440V erscheinen, liegt an der bei Drehstrom vorhandenen Phasenverschiebung von 120° zwischen den drei Spannungen.
Im Laufe der 90er Jahre wurde in D die Netzspannung allmählich auf 230V einphasig bzw. 400V dreiphasig angehoben. Auch hier gilt wegen der Phasenverschiebung ein Faktor von ca. 1,73 (genau: 2*sin60° )
Entsprechend passt die Spannung von 415V Drehstrom zu einer einphasigen Spannung von 240V.

https://www.laenderdaten.de/energiewirt ... nnung.aspx
Zuletzt geändert von anders am Dienstag 22. Oktober 2019, 02:13, insgesamt 1-mal geändert.
anders
65468
Moderator
 
Beiträge: 4435
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon Powerplay am Dienstag 22. Oktober 2019, 21:35

Hallo Ihr da draußen,
freue mich über die Posts von Euch - mit dem FU wirds wohl nix werden - hat zwar ne Zeit gedauert - bis ich ein Angebot fand , wo auch die Leistungsdaten Primärseitig dabeigeschrieben waren - is ja auch logisch, dass wenn der max 2,2 KW rausgibt und das noch dreiphasig - dass der dann natürlich nicht mit 16 Ampere aus meiner Singl Leitung zufrieden ist, sondern sich mal locker 4000 Watt leistet - macht 18 ,x Amp - theoretisch, - oder läuft der auch drunter - is ja nun alles digital und nicht analog - das heisst bei mir - geht gar nix oder geht da doch was? Hat da jemand Erfahrungen?

Habe gerade meine Kondensator Sammlung auf dem Tisch stehen und werde mal testen - incl. Zangenampere meter -damit ich den Stromfluss auf den Leitungen von und zum f Kondensator Leitung beguggen kann.
Bei einer Nennleistung von 1100 Watt dürfte der nicht mehr als 5 Amp -während er läuft - auf der Leitung max haben - damit das Teil nicht heiss läuft - wäre das richtig so ? Hab jetzt mal 80 mikrofarat dran hängen - sind aber Gebrauchte.

Denke mein Kompressor ist ähnlich gebaut - dort musste ich auch tricksen - habe einfach 2 Elkos parallel angeschlossen bis der Strom gestimmt hat - is nen bischen träge im Anlaufen aber hällt 4 Stunden Dauerbelastung stand - kommt vom Flohmarkt - aber läuft super.

Melde mich wieder, wenn das Teil mehr als Brummen zeigt - der Motor is ja an ein Schneckengetriebe angeschlossen, welches wiederrum die 3 Achsen des Biegegeätes antreibt- hat also konstant die Leerlauflast - werden sehen, ob da was geht - bis dahin - Euch alles Gute Alex
Der, der immer für Eure Inspirationen dankbar ist.
Powerplay
Threadstarter
65469
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 55
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 18:13
Wohnort: Kanaren
Postleitzahl: 38591
Land: other / Anderes

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon anders am Mittwoch 23. Oktober 2019, 05:07

Bei einer Nennleistung von 1100 Watt dürfte der nicht mehr als 5 Amp -während er läuft - auf der Leitung max haben - damit das Teil nicht heiss läuft - wäre das richtig so ?
Leider ist das nicht so einfach.
Die Scheinleistungsaufnahme des Motors mit 1,1kW Wellenleistung dürfte deutlich höher sein, aber der Strom verteilt sich ja auch auf 3 Leiter.
Normalerweise gibt das Typenschild diesbezügliche Auskünfte.

Vorsicht ist aber generell bei der Reihenschaltung induktiver Bauteile mit Kapazitäten angebracht, denn dabei können Resonanzen auftreten, wodurch die zulässigen Strom und Spannungswerte bei weitem überschritten werden können.
Zuletzt geändert von anders am Mittwoch 23. Oktober 2019, 05:08, insgesamt 1-mal geändert.
anders
65470
Moderator
 
Beiträge: 4435
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon Powerplay am Mittwoch 23. Oktober 2019, 09:05

Hallo,
komme gerade vom Test - also Spannung fällt an L1 - L3 bis auf 189 Volt beim Start. Der Motor ist mit 80 mikrofarat zwischen L2- l3 im Dreieck geschaltet.
Der Motor hat zusätzlich Links und Rechtslauf eingebaut - obwohl das ja jeder Drehstrommotor kann - glaube ich.
Der Motor brummt lediglich in beiden Richtungen.
Interessanter Weise hat er in der einen Richtung lediglich 2,7 Amp. Aufnahme und in der anderen 4,8 Amp.

Also zur Theorie nochmal: Durch das Verbinden von L1 und L3 mit Phase und Masse - und dem Verbinden einer Kapazität (70 µF pro 1000 Watt) zwischen L1 und L2 oder L2 und L3 - kann ich das Drehfeld nachahmen, welches dann aber 30 % Leistungsverlust aufweisst.
Also als Anlaufstrom ist das ja auch viel zu wenig - mein Kompressor hat locker - also mit dem Zangenamperemeter gemessen bis zu 27 Amp. beim Anlaufen - aber eben nur Bruchteile von Sekunken.
Dannach fällt er auf 8 Amp. zurück und während er läuft und der Tank sich langsam füllt - steigt der gezogene Strom auf 9,8 -10 A - ist auch mit 2800 Watt ausgelobt auf dem Motorschild.

Sollte vielleicht doch mal die Spulen durchmessen, bevor ich weitermache - Henry - ich meine Induktivität scheidet aber aus. Widerstand zwischen L1 - L3 heute vor dem Test 5 Ohm - ist das o.k.? Gemessen hinter dem Schütz an den Klemmschrauben!

An Anders:
Auf dem Motorschild stehen mehrere Angaben - von 220 bis 400 Volt verschiedene Beispiele von Dreieck und Sternschaltung - soll ich das mal rausschreiben.
Bezüglich der Resonanzen - der Motor läuft mit max. 800 UPM - ist also kein Schnellläufer. Beim Kompressor sind die abel sehr kurz gehalten, da Motormässig schon so vorgesehen.
Hier ist das Klemmbrett - die Stromzuführung, wo ich die Elkos dann übers Klemmbrett und extra
Zuführung angeklemmt habe.
Wie meinst Du das mit Resonanzen - beim Kompressor konnte ich davon nichts feststellen - oder läuft das eher unsichtbar ab - bis es zu spät ist?

Unterschiede zum Standort des Kompressors und des Schweissgerätes:

Ist nochmal 20 Meter weiter entfernt - d.h. eine zusätzliche Verlängerung war notwendig.
Ansonsten bin ich ratlos :me: - wie was wo sonst noch geht.
Kann auch das Getriebe nicht von Hand drehen da Schneckengetriebe - o.k. - könnte ich aufmachen und den Motor mal versuchen zu drehen, - vielleicht auch wenn er am Netz hängt - ist soweit alles sauber verdrahtet und angeschlossen.
Was ich noch vergaß: Die Maschine stand zwar draussen - aber war vor Wind und Wetter durch eine dicke Gummiplane und Fliess geschützt - sieht alles so aus, wie ich es vor mehr als 10 Jahren gesehen hab. Wir haben hier nicht so viel Regen - von daher -optisch alles gut.

Alles liebe Euch Alex :welcome:
Der, der immer für Eure Inspirationen dankbar ist.
Powerplay
Threadstarter
65471
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 55
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 18:13
Wohnort: Kanaren
Postleitzahl: 38591
Land: other / Anderes

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon BernhardS am Mittwoch 23. Oktober 2019, 11:01

Ja also nach jahrelanger Standzeit würde ich doch schon mal rein mechanisch schauen ob er sich überhaupt drehen lässt. Wenigstens mal mit dem Schraubendreher beim Lüfterrad reingestochert (falls das geht) eine halbe Umdrehung.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
65473
Moderator
 
Beiträge: 4158
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Mittwoch 23. Oktober 2019, 12:45

http://www.e-plan.josefscholz.de/Steinmetz/img18.gif
http://www.e-plan.josefscholz.de/Steinmetz/img17.gif
Beachte die Verschaltung einmal rechtslauf , einmal Linkslauf
Deine 80µF reichen nicht für 2 kW da brauchst du schon 140 bis 160µF ungepolt und 450V
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
65474
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2409
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Mittwoch 23. Oktober 2019, 12:54

Wie immer steht das Problem vor dem Gerät! Der Motor hat insgesamt 6 Klemmen.U1,V1,W1,U2,V2,W2
Bei Sternschaltung liegt die Brücke zwischen U2+V2+W2 und L1 kommt an U1 , L2 an V1, Und L3 an W1
Bei der Dreieckschaltung Wird U1 mit W2, V1mit U2 und W1 mit V2 verbunden! L1 kommt an U1 , L2 an V1 und L3 an W1.
Bei der Steinmetzschaltung kommt der L an U1 und der N an V1 der eine Pol des Kondensators kommt an W1 und der andere Pol des Kondensators entweder an L(U1) oder an N (V1) dementsprechend ändert sich auch die Drehrichtung!
Beim Blick aufs Klemmbrett von links nach rechts oben U1, V1, W1 und Unten von rechts nach links W2, U2, V2
Zuletzt geändert von der mit den kurzen Armen am Mittwoch 23. Oktober 2019, 13:01, insgesamt 1-mal geändert.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
65475
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2409
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon SAD am Mittwoch 23. Oktober 2019, 20:50

Hallo Powerplay !
Die Maschine hat nach mehr als 10 Jahren garantiert innen zumindest Flugrost angesetzt.

Bevor der elektr. Anschluß erfolgt, sollte die Maschine gründlichst innen und außen
auf Rostfraß überprüft werden.

Gummimatte und Flies sind kein ausreichender Schutz gegen Luftfeuchtigkeit.

Dazu hättest Du die ganze Maschine in dicke Folie einpacken und vakuumieren oder
komplett in Öl versenken müssen.

Ein Regenguss reicht völlig und die feuchte Luft kriecht in Spalten, Falten u.o. in Löchern ein
und lassen wichtige Teile + Gehäuse rosten.
Zuletzt geändert von SAD am Mittwoch 23. Oktober 2019, 20:52, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß SAD
SAD
65477
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2063
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Re: Profil und Rohrbiegegerät MC 400

Neuer Beitragvon Powerplay am Mittwoch 23. Oktober 2019, 21:56

Hallo an Alle,die sich hier so rege beteiligen. Vielen Dank erst mal .
Zu "der mit den kurzen Armen" - ehm - ja -das muss ich jetzt erst mal ausdrucken und dann an der Maschine schauen - nehme aber an - Du hast vollkommen Recht!

Zu Sad - alle laufenden Teile sind voll gefettet und zwar ordendlich - nennt sich glaube ich Standfett , was da drauf ist - von daher kein Problem - wir haben hier eine Luftfeuchtigkeit wie in Mexiko - von daher auch viele Pflanzen von dort - die hier früher eingefürht wurden und heute hier weit verbreitet sind - natürlich nicht überall - dort wo ich wohne ist eine der trockensten Gegenden - und windig ist es auch - wenn man die Wäsche aufhängt ist die das ganze Jahr über in einem halben Tag trocken - also von daher denke ich kein Problem.

Hoffe unter Euch haben einige Humor - aonsten fühlen sich Manche von Euch wahrscheinlich auf den Arm genommen von mir - ist aber durchaus nicht so gemeint.
Ich habe immoment keinen 160 µFarat Kondensator und auch nicht 2x 80 µFarat Kondensatoren - was ich habe ist ein 2700 µF Elko - von Nichiton- ist immerhin für 450 Volt zugelassen.
Ob der Motor damit wohl direkt durchbrennen würde , wenn ich ihn damit kurz ans Netz lasse? - Naja - war ja nur so ein Gedanke eines Laien - es wäre halt schön zu wissen, dass der Motor es noch tut und sich die "Investition" von ca 40 Euro für 2x 80 µF Elkos lohnt. Habe übrigens mit der Firma des Biegegerätes Kontakt aufgenommen - sie sind ganz heiss darauf mir für stattliche 550 Euro + Versand -+ persönliche Einweisung... ein Teil zu schicken, dass den Betrieb mit 220 Volt möglich macht - hab nicht mal gefragt, wieviel Ampere ich brauche.

Ansonsten stehen zum Test noch so ominöse dicke Teile zur Verfügung - sind megagross -haben die Form von überdimensionalen Elkos - ca 1 ltr. Fassungsvermögen - 6 kg schwer - sowas: https://www.google.de/search?q=PhMKP+40 ... Oq23SYhcDM:
also richtig fett - Tipo ist PHMKP 400/15/10
Außerdem sowas: Lifasa Ref POLB 40075 - ist aber nicht mehr gelistet - geht wohl bei den Teilen um den Scheinwiederstand? KVAR - ??? Jemand nen Plan für was sie mal waren .
Tut mir leid - hab mich nach der 10 . halt für Biologie und Medizin statt für Elektronik entschieden - deshalb ist heute bei meinem Wissen dort noch viel Luft nach oben . :cry:
Ich mach jetzt mal Schluss - bevor ich noch aus Eurem Forum geschmissen werde - wegen Fahrlässigkeit oder sowas! :roll:

Tschau - Alex
Der, der immer für Eure Inspirationen dankbar ist.
Powerplay
Threadstarter
65478
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 55
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 18:13
Wohnort: Kanaren
Postleitzahl: 38591
Land: other / Anderes

Nächste

Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste