Wo liegt der Fehler?

Fragen zu Elektronik und Elektro allgemein.Fragen zu Bauteilen wie z.B. Tansistoren, Dioden, Kondensatoren usw.

Fragen zu Elektronik und Elektro allgemein.Fragen zu Bauteilen wie z.B. Tansistoren, Dioden, Kondensatoren usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon SAD am Freitag 15. März 2019, 21:41

Moin!
Das Auslöseverhalten ist doch wurscht, "M" reicht völlig und
hat nichts mit der defekten Kiste zu tun.
Gruß SAD
SAD
64528
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 1983
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon Nooob am Sonntag 17. März 2019, 23:33

Und wieder mal zeigt sich, wer lesen kann ist klar im Vorteil. Habe gerade in den Technischen Daten gelesen dass es 3,15A Sicherungen sein sollen, nicht wie in der Schaltung und auf der Platine angegeben 2A.

Naja werde mich jetzt die nächsten Wochen erst mal weiter in die Materie einlesen.

Danke euch für die Hilfe.
Nooob
Threadstarter
64556
Junior Mitglied
 
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 19. Februar 2019, 16:53
Postleitzahl: 22529
Land: Germany / Deutschland

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon SAD am Montag 18. März 2019, 13:20

Moin!
Na dann raucht der Rest vlt.auch noch ab.
Das ist eine symetrische Spannungsversorgung, also +33V 0 -33V.
Wobei Plus und Minus mit jeweils nur 2A abgesichert werden, NICHT mit 3,15A.
Maßgebend sind Schalt-und Platinenplan und nicht irgend was anderes.
Gruß SAD
SAD
64558
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 1983
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon anders am Montag 18. März 2019, 20:57

dann raucht der Rest vlt.auch noch ab.
Wahrscheinlich.
Solche Fehler beseitigt man nicht, indem man immer stärkere Sicherungen einbaut, bis die Kiste brennt.

Sondern man schaltet das Gerät netzseitig mit einer 100W Glühbirne hintereinander und begrenzt so den Eingangsstrom auf etwa 400mA.

Damit kann man dann den Fehler auf der Sekundärseite des Trafos in Ruhe suchen.
Anfangs wird die Lampe hell brennen, da du ja irgendwo noch einen Kurzschluß hast, der verhindert, dass sich sekundärseitig die Betriebsspannung aufbaut.
Wenn du den Kurzschluß beseitigst (oder die Leitung auf dem Weg dorthin unterbrichst) wird die Lampe viel dunkler werden, weil der Trafo ja nun Spannung liefert.
Dann erst kannst du Funktionstests machen, wobei natürlich nicht die volle Leistung zu Verfügung steht, weil die Stromaufnahme ja immer noch durch die Glühbirne begrenzt wird.
anders
64559
Moderator
 
Beiträge: 4388
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon Nooob am Montag 18. März 2019, 22:09

Erst einmal Danke für all euren Input. Ich lerne dadurch wirklich viel.

Die letzten Tage habe ich sehr viel gelesen und im Amp alle Bauteile (außer den ICs) doppelt überprüft. hierzu habe ich die Teile ausgelötet um sichere Werte zu bekommen.

Einige Kondensatoren sind auch hinüber. Und ein Potentiometer. Wenn es euch interessiert kann ich gerne den Plan mit markierten defekten Bauteilen hochladen.

Ich habe nicht vor stärkere Sicherungen einzubauen, sondern das wird so angegeben.
In dem Service Manual wird in den Technischen Daten zwischen der Combo Version und dem Topteil unterschieden. Die Comboversion betreibt einen 8 Ohm Lautsprecher mit 75 Watt und soll mit 2 x 2A T Sicherungen betrieben werden. Das Topteil ist für 4 Ohm Lautsprecher bei 100 Watt oder 8 Ohm Lautsprecher mit 75 Watt gedacht und soll mit 2 x T 3,15A Sicherungen betrieben werden.

Ich wundere mich dabei allerdings warum verschiedene Sicherungen verwendet werden sollen.

Ach ja bevor hier die Gemüter weiter hochkochen ;) Mir geht es in erster Linie darum dass alles zu verstehen.

Danke für den Tipp mit der Lampe.
Zuletzt geändert von Nooob am Montag 18. März 2019, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.
Nooob
Threadstarter
64560
Junior Mitglied
 
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 19. Februar 2019, 16:53
Postleitzahl: 22529
Land: Germany / Deutschland

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon anders am Dienstag 19. März 2019, 01:00

Ich wundere mich dabei allerdings warum verschiedene Sicherungen verwendet werden sollen.
Weil bei 100W an 4 Ω mehr Strom fliesst als bei 75 W an 8 Ω.
Ausrechnen darfst du das selbst.
anders
64561
Moderator
 
Beiträge: 4388
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon Nooob am Dienstag 19. März 2019, 10:19

Ok. So hatte ich mir das auch ausgerechnet.
Nooob
Threadstarter
64562
Junior Mitglied
 
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 19. Februar 2019, 16:53
Postleitzahl: 22529
Land: Germany / Deutschland

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon anders am Dienstag 19. März 2019, 23:50

Einige Kondensatoren sind auch hinüber. Und ein Potentiometer
Das muss ja eine Trümmerwüste sein. Ich kanns kaum glauben.
Wer weiss, was du da gemessen hast.
anders
64563
Moderator
 
Beiträge: 4388
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon SAD am Mittwoch 20. März 2019, 10:05

Nooob hat geschrieben: hierzu habe ich die Teile ausgelötet um sichere Werte zu bekommen.

Ausgelötet?
Mit was, mit 'nem 250W Lötkolben?
Damit kannst Du mehr zerstören, als vorher war.
Gruß SAD
SAD
64564
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 1983
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Re: Wo liegt der Fehler?

Neuer Beitragvon Nooob am Mittwoch 20. März 2019, 11:32

@SAD

Ich nehme dafür einen Gasbrenner. Will ja Strom sparen :-)

@ anders

Der Poti ist einfach alters- bzw. nutzungsbedingt hinüber. Hat ja auch 20 Jahre auf dem Buckel. Die Schleifbahnen sind stark abgetragen und die Werte springen stark hin und her. Mal zeigt er 100kOhm dann wieder 4,7kOhm ... an (ist ein A25K). Messfehler liegt hier nicht vor, da ich bei 15 anderen Potis exakte Werte bekomme.

Bei den Kondensatoren kann ich mir nicht 100% sicher sein dass diese tatsächlich defekt sind. Ich habe diese auf Widerstand geprüft und die als defekt markiert, bei denen sich der Widerstandswert nicht zu hochohmig verändert. Wenn ich in Zukunft bessere Testmöglichkeiten habe werde ich mir die noch einmal anschauen. Bis dahin gelten sie als defekt und werden ausgetauscht.
Nooob
Threadstarter
64566
Junior Mitglied
 
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 19. Februar 2019, 16:53
Postleitzahl: 22529
Land: Germany / Deutschland

Vorherige

Zurück zu Fragen zur Elektronik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste