Vorwiderstandswahl bei Arbeitsscheinwerfer

Grundlagen des elektrischen Stromes. Alle Fragen zu Elektronik und Elektro sind erwünscht.

Grundlagen des elektrischen Stromes. Alle Fragen zu Elektronik und Elektro sind erwünscht.

Moderator: Moderatorengruppe

Vorwiderstandswahl bei Arbeitsscheinwerfer

Neuer Beitragvon Jober am Sonntag 11. Februar 2018, 19:27

Hallo Zusammen!

Da ich neu im Forum bin, grüße ich zunächst mal Jeden!

Ich durchstöbere den Markt schon seit geraumer Zeit nach geeigneten Arbeitsscheinwerfern für meinen Wagen, hab aber nach intensiever Suche leider keine passenden Leuchten gefunden (die sich halbwegs ins Fahrzeugbild hinenfügen). Der optimistische Selbermacher in mir, ist dann auf die grandiose Idee gekommen, "die paar LEDs" selber zusammenlöten.
Gesagt getan.
Flott 30 Stück von solchen "High-Power" LEDs (12V, 833mA) aus dem fernen Osten bestellt, und beim Warten auf die Ankunft "mal eben" die Gehäuße samt Reflektoren aus alten Scheinwerfern zusammengeschustert.
Nun, nach dem ich mit voller Freude, der Benachrichtigung in meinem Briefkasten gehorchend, den nächsten Packetshop angesteuert habe, durfte ich wider-erwarten festellen, dass alle LEDs unbeschadet (und erstaunlich gut Verpackt) angekommen sind.
Fortan stellte sich in mir, erstaunlich spät, die Frage nach der richtigen Verkabelung auf. Auch als Elektronik-Noob war mir klar, dass bei einer LED-Durchlasspannung von 12V nur eine Paralellschaltung in Frage kommt. Da aber in der Boardelektronik eines PKWs bekanntlich selten die 12V herrschen (eher 14,5-15V)(und man ja LEDs grundsätzlich nicht ohne einen Widerstand beteibt), muss folglich ein Vorwiderstand her.
Folgenes ist geplant:
Zwei Scheinwerfer, mit jeweils 9 LEDs. (Die restlichen 12 werden für ähnliche Projekte herhalten.) Die LEDs sollten mit Maximal 10,5 Volt laufen, um die thermischen Belastungen im Rahmen zu halten.

Hier der Link zu einer Skizze für den einzelnen Scheinwerfer ohne Widerstände)
https://www.ubload.space/uploads/1518392607.png

Da hier mein Wissen vom Fach jedoch schon zu Neige ging, habe ich mich auf die kompente(?) Beratung des Conrad-Mitarbeiters eingelassen. Er mir 30 Stück Hochlastwiderstände (4.7 Ω,axial bedrahtet, 5W, 5 %) für stolze 53Cent das Stück verkauft, und meinte, ich soll vor jeder LED ein Widerstand in Reihe schalten.
Jetzt hab ich jedoch bedenken, ob diese Konfiguration wirklich das Wahre ist.
1.Kommen nach einem Probeanschluss trotzdem ca. 12,7 Volt an (laut Multimeter).
2.Gehen doch bei so vielen Widerständen doch enorme Verlustleistungen einher, oder?
3. Wäre ein einzelner, passender Vorwiderstand, der in Reihe mit den Paralellschaltungen der LEDs, geschalten wird, nicht in diesem Fall sinnvoller? (Über das Ausfallen einzelner LEDs muss ich mir keine Sorgen machen, da dies sofort bemerkt, und entsprechend schnell getauscht werden würde.)

Ich freue mich, auf jede Antwort :)
Zuletzt geändert von Jober am Sonntag 11. Februar 2018, 19:31, insgesamt 2-mal geändert.
Jober
Threadstarter
61711
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 11. Februar 2018, 19:16
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Vorwiderstandswahl bei Arbeitsscheinwerfer

Neuer Beitragvon anders am Sonntag 11. Februar 2018, 23:46

kompente(?) Beratung des Conrad-Mitarbeiters
Gibts nicht.

mal eben" die Gehäuße samt Reflektoren aus alten Scheinwerfern zusammengeschustert.
Dann wirst du dir auch thermische Probleme zusammengeschustert haben, an denen deine LED zugrunde gehen.


Warum nur kaufen die Leute immer erst irgendwelchen Müll, der nicht zusammenpasst, und erwarten dann, dass andere ihre Zeit opfern um aus der Fehlkonstruktion ein funktionierende Produkt zu machen ? :traurig:
anders
61712
Moderator
 
Beiträge: 4303
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Vorwiderstandswahl bei Arbeitsscheinwerfer

Neuer Beitragvon Jober am Montag 12. Februar 2018, 00:18

Dann wirst du dir auch thermische Probleme zusammengeschustert haben, an denen deine LED zugrunde gehen.


Soweit hab ich schon mitgedacht. Entsprechende Kühlrippen samt Ventilatoren sind selbstverständlich mitgekauft (und bei der Konstruktion berücksichtigt) worden.

Aber ansonsten Danke für deinen geistreichen Beitrag. Eine wahre Bereicherung für diesen Thread :sm12:
Zuletzt geändert von Jober am Montag 12. Februar 2018, 00:19, insgesamt 2-mal geändert.
Jober
Threadstarter
61715
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 11. Februar 2018, 19:16
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Vorwiderstandswahl bei Arbeitsscheinwerfer

Neuer Beitragvon BernhardS am Montag 12. Februar 2018, 12:23

Man schaltet schon besser vor jede LED einen eigenen Widerstand. Es gibt immer kleine Abweichungen zwischen den Exemplaren und sei es die unterschiedliche Arbeitstemperatur. Zumal Du die Widerstände ja jetzt schon hast.
Besser wäre es, solche Teile an einer Konstantstromplatine zu betreiben. Kosten beim Chinamann auch nicht viel mehr als Widerstände in der blauen Apotheke.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
61733
Moderator
 
Beiträge: 4046
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Vorwiderstandswahl bei Arbeitsscheinwerfer

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Montag 12. Februar 2018, 20:19

Die Dinger bekommst du fix und fertig in der Bucht mit 48 W hinterher geworfen. Ohne Bastelei und mit 2 Jahren Garantie!
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
61737
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2287
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu Das Forum für Newbies und Auszubildende

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste