Induktionsherd - Spule, Lüfter oder komplett defekt?

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

Induktionsherd - Spule, Lüfter oder komplett defekt?

Neuer Beitragvon aglocke am Samstag 28. Juli 2007, 19:03

Hallo,

habe ein Problem mit meinem Induktionskochfeld. Seit einer Woche brummte der Lüfter etwas lauter, als ich den Herd anschaltete. Bei mir hängen immer 2 Platten an einer Sicherung, an der dritten Sicherung hängt der Backherd.
Gestern habe ich auf einer Platte gekocht, als ich die zweite zuschaltete, kam die Sicherung für die 2 gekoppelten Platten. Habe die Sicherung wieder reingedrückt, aber die Platten gehen nicht mehr an. Die Sicherung fliegt aber auch nicht wieder raus.
Was könnte passiert sein? Ist eine der Platten kaputt, sind vielleicht beide defekt oder ist es nur der Lüfter? Ist vielleicht die komplette Seite nochmal im Herd selbst mit einer weiteren Sicherung verbunden?
Weiss jemand, wo ich einen Schaltplan für den Herd bekomme. Auf der Platte steht PELGRIM - ist das der Hersteller?

Viele Fragen, aber ich bin verzweifelt, da die Dinger ja nicht gerade billig sind. Danke im Voraus für Eure Antworten.

André
aglocke
Threadstarter
27928
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 28. Juli 2007, 18:40

Re: Induktionsherd - Spule, Lüfter oder komplett defekt?

Neuer Beitragvon SAD am Montag 30. Juli 2007, 14:55

aglocke hat geschrieben:Hallo,

habe ein Problem mit meinem Induktionskochfeld. Seit einer Woche brummte der Lüfter etwas lauter, als ich den Herd anschaltete. Bei mir hängen immer 2 Platten an einer Sicherung, an der dritten Sicherung hängt der Backherd.
Gestern habe ich auf einer Platte gekocht, als ich die zweite zuschaltete, kam die Sicherung für die 2 gekoppelten Platten. Habe die Sicherung wieder reingedrückt, aber die Platten gehen nicht mehr an. Die Sicherung fliegt aber auch nicht wieder raus.
Was könnte passiert sein? Ist eine der Platten kaputt, sind vielleicht beide defekt oder ist es nur der Lüfter? Ist vielleicht die komplette Seite nochmal im Herd selbst mit einer weiteren Sicherung verbunden?
Weiss jemand, wo ich einen Schaltplan für den Herd bekomme. Auf der Platte steht PELGRIM - ist das der Hersteller?

Viele Fragen, aber ich bin verzweifelt, da die Dinger ja nicht gerade billig sind. Danke im Voraus für Eure Antworten.

André


Hi!

Schau mal hier nach.

http://www.herd.josefscholz.de/Induktion/Induktion.html

Für den Schaltplan mußt Du dich wohl an den Hersteller wenden.

Gruß SAD
Gruß SAD
SAD
27953
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2083
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Neuer Beitragvon Ladungsträger am Montag 30. Juli 2007, 17:49

Hallo,

Pelgrim ist eine niederländische Fa. Ob die allerdings auch die Elektronik selbst machen steht auf einem anderen Blatt :roll: .
Generell haben viele Induktionen eine Schmelzsicherung (pro Phase) im Gerät. Wahrscheinlich direkt am Netzanschluss auf der Leiterplatte oder zwischen den Anschlussklemmen und der LP. Mit viel Glück brauchst du die dann nur auszutauschen.

Denk dran: Gerät öffnen heist Garantie erloschen!


Viel Glück! :)
Ladungsträger
27954
Junior Mitglied
 
Beiträge: 16
Registriert: Montag 30. Juli 2007, 10:37

Re: Induktionsherd - Spule, Lüfter oder komplett defekt?

Neuer Beitragvon aglocke am Montag 30. Juli 2007, 19:03

Hallo,

danke für die Antworten. Habe mir die Bilder von dem Induktionsherd mal abgespeichert. Werde die mal einen Freund zeigen bevor wir den Herd aufschrauben. Mal sehen , ob er mir helfen kann. Vielleicht ist es ja nur die Sicherung oder der Lüfter.

Die Adresse von der Firma PELGRIM ist leider nicht im Internet zu finden. Wer dazu noch mehr Infos hat bitte posten.

THX André
aglocke
Threadstarter
27956
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 28. Juli 2007, 18:40

Neuer Beitragvon SAD am Dienstag 31. Juli 2007, 14:30

Die Fa.Pelgrim vertreibt nur die Herde,hauptsächlich steht der
Name für Gasherde und Ceranplatten.

Die Induktionsherde an sich werden von einer anderen Fa.
hergestellt,leider war mir nicht vergönnt festzustellen,von
welcher.

Gruß SAD
Gruß SAD
SAD
27966
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2083
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Neuer Beitragvon aglocke am Dienstag 31. Juli 2007, 18:15

Habe die Seite von PELGRIM gefunden, meine Suchmaschine hatte nur die falsche Grundeinstellung. Aber leider keine Schaltpläne verfügbar. Naja mal sehen, ob noch was zu retten ist, ich melde mich am Ende der Woche mal, ob eine Reperatur möglich ist.

THX
aglocke
Threadstarter
27972
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 28. Juli 2007, 18:40

Neuer Beitragvon aglocke am Freitag 3. August 2007, 10:04

Hallo,

schlechte Nachrichten zwecks meinem Kochfeld:

haben den Lüfter abgeklemmt - Sicherung flog trotzdem raus,
dann haben wir erst die eine und dann die andere Platte abgeklemmt, aber jedesmal beim Betätigen des Einschaltknopfes flog die Sicherung wieder raus. Auf jeder Seite (2 Platten) ist eine Sicherung. Zuerst kam immer nur die Hauptsicherung, aber nach mehrmaligen Probieren war dann auch diese Sicherung kaputt.

Woran kann es bloß liegen? Hat irgendjemand noch eine Idee?
aglocke
Threadstarter
27994
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 28. Juli 2007, 18:40

Neuer Beitragvon anders am Freitag 3. August 2007, 13:55

Das werden jetzt wohl irgendwelche Halbleiter zu Ganzleitern geworden sein. :roll:

Am besten folgst du mal dem von SAD gegebenen Link.
anders
27997
Moderator
 
Beiträge: 4451
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Neuer Beitragvon SAD am Freitag 3. August 2007, 16:21

aglocke hat geschrieben:Hallo,

schlechte Nachrichten zwecks meinem Kochfeld:

haben den Lüfter abgeklemmt - Sicherung flog trotzdem raus,
dann haben wir erst die eine und dann die andere Platte abgeklemmt, aber jedesmal beim Betätigen des Einschaltknopfes flog die Sicherung wieder raus. Auf jeder Seite (2 Platten) ist eine Sicherung. Zuerst kam immer nur die Hauptsicherung, aber nach mehrmaligen Probieren war dann auch diese Sicherung kaputt.

Woran kann es bloß liegen? Hat irgendjemand noch eine Idee?


Hi!

Ich glaube nicht,das Du einen Schaltplan erhalten wirst,
wegen Betriebsgeheimnis.

Du kannst Dir nur sämtliche Bauteile vornehmen und sie einzeln
durchmessen,ob das was durchgeschossen ist.

Mit einem Multimeter solltest Du auch mal die Isolation durch-
messen.Warscheinlich gibt es da einen satten Kurzen.

Überprüf mal die Backröhre,wenn sie integriert ist.

Hatte mal einen Werksfehler entdeckt.
Da war der Null im Rückwanddeckel eingeklemmt.

War eine Silikonleitung,wenn die Backröhre in Betrieb war,
wurde die Isolierung weich und der Null bekam Verbindung
mit dem PE,Resultat,der FI flog raus.

Von 208 Herden,hatten 184 diesen Werksfehler.

Reperaturzeit mit aus und einbau knapp 2 Minuten,aber beim
ersten Herd mußte ich über eine Stunde suchen.

Wer rechnet auch mit sowas bei einem neuen Herd.

Gruß SAD
Gruß SAD
SAD
28002
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2083
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Neuer Beitragvon aglocke am Samstag 4. August 2007, 13:20

Hallo,

wir haben den (einen?) Fehler gefunden. Ein Transistor ist kaputt, und zwar einer der unter einem riesigen Kühlkörper sitzt. Wurde wohl doch nicht genug gekühlt. Haben ihn vorerst abgeklemmt, jetzt laufen wenigstens 3 Platten.

Der Transistor (MOSFET) hat die Bezeichnung:

CT60AM
20 3505A

Hersteller ist Mitsubishi. Wo bekomme ich solche Transistoren?
Habe bei CONRAD mal nachgefragt, aber die haben ihn nicht. Ist der einzige Laden, der mir einfällt. Habe die Bezeichnung mal gegoogelt, aber nur 3 Anzeigen ohne Bezugsquelle.

Könnt Ihr mir weiterhelfen?

Grüße André

@SAD: Es ist ein autarkes Kochfeld. Der Backherd ist nur an der Wanddose mit angeklemmt. Trotzdem danke.
aglocke
Threadstarter
28031
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 28. Juli 2007, 18:40

Neuer Beitragvon SAD am Samstag 4. August 2007, 14:03

aglocke hat geschrieben:Hallo,

wir haben den (einen?) Fehler gefunden. Ein Transistor ist kaputt, und zwar einer der unter einem riesigen Kühlkörper sitzt. Wurde wohl doch nicht genug gekühlt. Haben ihn vorerst abgeklemmt, jetzt laufen wenigstens 3 Platten.

Der Transistor (MOSFET) hat die Bezeichnung:

CT60AM
20 3505A

Hersteller ist Mitsubishi. Wo bekomme ich solche Transistoren?
Habe bei CONRAD mal nachgefragt, aber die haben ihn nicht. Ist der einzige Laden, der mir einfällt. Habe die Bezeichnung mal gegoogelt, aber nur 3 Anzeigen ohne Bezugsquelle.

Könnt Ihr mir weiterhelfen?

Grüße André

@SAD: Es ist ein autarkes Kochfeld. Der Backherd ist nur an der Wanddose mit angeklemmt. Trotzdem danke.


Hi!

Da wären noch Reichelt,ELV,Spoerle-aber da weiß ich nicht,ob
die auch an Privat liefern,RS,mehr fällt mir im Moment nicht ein.

Gruß SAD
Gruß SAD
SAD
28032
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2083
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Neuer Beitragvon aglocke am Montag 6. August 2007, 19:03

Hallo,

hatte leider kein Glück mit dem Transistor. Weder bei Conrad, Reichelt, Spoerle, ELV, Kessler oder Farnell. Habe bei Mitsubishi Europe angerufen, die haben mich an ihre Distributoren Glyn und Renesas verwiesen.
Bei Renesas haben sie Transistoren mit der Bezeichnung CT60AM. Allerdings gibt es so viele verschiedene Zusätze (CT60AM-18B, -18C, -18F). Sind auch nicht gerade billig (8 - 35 Euro), so dass man nicht mal schnell von jedem eine Probe kaufen kann.
Werde mir wohl oder übel ein neues Kochfeld kaufen müssen.

Die genaue Bezeichnung vom Kochfeld habe ich jetzt auch:

Pelgrim Inductie Kookplaat
Type: IDK 600 ZWART
230/400V~50Hz 5600W
Seriennummer: 93490159

Sollte noch einer eine Idee haben, meldet Euch bitte. Vielleicht hat jemand solch ein defektes Kochfeld oder kennt jemanden, der eins hat.

Danke für Eure Hilfe und Bye

André
aglocke
Threadstarter
28068
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 28. Juli 2007, 18:40

Neuer Beitragvon SAD am Montag 6. August 2007, 19:21

aglocke hat geschrieben:Hallo,

hatte leider kein Glück mit dem Transistor. Weder bei Conrad, Reichelt, Spoerle, ELV, Kessler oder Farnell. Habe bei Mitsubishi Europe angerufen, die haben mich an ihre Distributoren Glyn und Renesas verwiesen.
Bei Renesas haben sie Transistoren mit der Bezeichnung CT60AM. Allerdings gibt es so viele verschiedene Zusätze (CT60AM-18B, -18C, -18F). Sind auch nicht gerade billig (8 - 35 Euro), so dass man nicht mal schnell von jedem eine Probe kaufen kann.
Werde mir wohl oder übel ein neues Kochfeld kaufen müssen.

Die genaue Bezeichnung vom Kochfeld habe ich jetzt auch:

Pelgrim Inductie Kookplaat
Type: IDK 600 ZWART
230/400V~50Hz 5600W
Seriennummer: 93490159

Sollte noch einer eine Idee haben, meldet Euch bitte. Vielleicht hat jemand solch ein defektes Kochfeld oder kennt jemanden, der eins hat.

Danke für Eure Hilfe und Bye

André


Hi!

Habe den Transistor gefunden,vllt hilft es Dir weiter.
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß SAD
SAD
28070
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2083
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Neuer Beitragvon aglocke am Montag 6. August 2007, 22:04

@SAD

den habe ich auch gefunden, aber ich bin nicht sicher, ob es der richtige ist. Es gibt da noch zwei andere, mit den Bezeichnungen CT60AM-18F und CT60AM-18C und die sehen auch so aus. Scheinbar haben die aber alle diesselben Spezifikationen.

Positiv ist allerdings, dass beide die selben Abmessungen haben wie mein CT60AM-20 3505A. Ich werde einfach mal einen kaufen.

Vielen Dank nochmal

André
aglocke
Threadstarter
28073
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 28. Juli 2007, 18:40

Neuer Beitragvon anders am Dienstag 7. August 2007, 01:55

Es sieht so aus, als ob der -20 etwas mehr Spannung aushält (1000V anstelle von 900). Wenn du Pech hast, fliegt der -18 gleich wieder weg.

Vermutlich bekommst du aber auch bei den anderen Herstellern (Infineon, STM, IRF, (Philips macht glaube ich keine) und auch bei Asiaten wie Rohm oderr Toshiba passende IGBTs.

Viel billiger werden sie aber nicht sein.
Der möglicherweise ähnliche (ich hab das nicht genau überprüft: 1200V, 57A, 200W) IRG4PH50SPBF kostet bei 5..24 Stück im Einkauf 3,70 netto. Für die kräftigeren IXDH30N120D1 bezahlt man fürs Einzelstück 9,30 netto. Andere Typen mit ähnlichen Daten kosten auch schon mal 17 Euro + Märchensteuer.
Die Preise variieren recht stark, je nach Gängigkeit der Typen und Ausstattung mit oder ohne Kommutierungsdiode.

Bevor du da einen neuen Transistor einbaust, solltest du auf jeden Fall die übrigen beteiligten Komponenten gründlichst überprüfen, sonst ist evtl. das neue Teil schneller i.A. als du blinzeln kannst.
anders
28075
Moderator
 
Beiträge: 4451
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Nächste

Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste